ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:25 Uhr

Görlitzer Polizisten stoppen Autodiebe
Filmreife Verfolgungsjagd bis nach Polen

Ende der Verfolgungsjagd in einem polnischen Acker.
Ende der Verfolgungsjagd in einem polnischen Acker. FOTO: Polizei Görlitz
Görlitz. Polizisten aus Görlitz haben in der Nacht zum Freitag zwei Autodiebe verfolgt und in Polen gestellt. Die Verfolgungsjagd verlief spektakulär. Von Bodo Baumert

Fast eine Stunde lang haben Polizisten in der Nacht zum Freitag bei Görlitz einen gestohlenen Pkw verfolgt. Erst auf einem Acker in Polen endete die Flucht der beiden Täter.

Los geht es gegen 2.40 Uhr auf der Promenadenstraße. Eine Zivilstreife der Polizei entdeckt dort einen VW mit polnischen Kennzeichen. Das Nummernschild gehört allerdings nicht zu diesem Wagen sondern zu einem Mercedes. Stutzig werden die Beamten, weil am VW ein Anhänger mit Görlitzer Kennzeichen hängt. Als die den Fahrer kontrollieren wollen, gibt dieser plötzlich Gas und flieht mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Kunnerwitz.

Die Zivilstreife des Einsatzzuges der Polizeidirektion folgt dem flüchtenden Wagen und alarmiert Verstärkung. Dann wird es filmreif. „Bei voller Fahrt stieg der Beifahrer in den Kofferraum des VW, öffnete die Heckklappe und löste die Kupplung des Anhängers. Die Zivilstreife konnte dem abscherenden Einachser mit Müh und Not ausweichen. Der führungslose Hänger krachte in die Hecke eines Wohnhauses“, berichtet Polizeisprecher Thomas Knaup. Die Polizisten bleiben dran.

Der führungslose Hänger kracht in die Hecke an einem Wohnhaus.
Der führungslose Hänger kracht in die Hecke an einem Wohnhaus. FOTO: Polizei

Nächste Aktion an der Paul-Mühsam-Straße. Die Flüchtenden rammen Bauzäune einer Straßenbaustelle, um ihre Verfolger abzuschütteln. Wieder bleiben die Polizisten dran.

Weitere Streifen beteiligen sich nun an der Verfolgung auf der Bundesstraße 99 in Höhe des Berzdorfer Sees. Über den Grenzübergang Hagenwerder fliehen die Autodiebe auf polnisches Hoheitsgebiet. Die Polizei bleibt – dank Polizeiabkommen mit Polen – dran.

In Höhe der Ortschaft Kozmin ereilt die Fliehenden dann ihr Schicksal. Ein Reifen platzt, der Wagen komtm von der Straße ab und fährt sich in einem Feld fest. Die Beamten des Einsatzzuges greifen sofort zu und nehmen die beiden Männer vorläufig fest. „Es handelte sich um zwei polnische Staatsbürger im Alter von 29 und 32 Jahren. Die beiden Tatverdächtigen sind beiderseits der Grenze bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten“, so Polizeisprecher Knaup.

Die beiden Männer standen unter Drogen, hatten offenbar Crystal genommen. Die Görlitzer Beamten übergaben die beiden Diebe anschließend an eine Steife der zwischenzeitlich alarmierten polnischen Polizei.

Die Ermittlungen führt nun die Kripo in Görlitz. Über das weitere Schicksal der Inhaftierten entscheidet die polnische Justiz.