| 13:27 Uhr

Neue Feuerwehr-Führung
Feuerwehr-Ausbildung im Fokus

In Groß Düben sind Feuerwehrfrauen ausgezeichnet und eine neue Wehrführung gewählt worden.
In Groß Düben sind Feuerwehrfrauen ausgezeichnet und eine neue Wehrführung gewählt worden. FOTO: Arlt Martina
Groß Düben. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Groß Düben haben sich im Gasthof bei „Köppens“ zu ihrer jährlichen Jahreshauptversammlung getroffen - und eine neue Wehrleitung gewählt.

Wie kein anderer kennt Wehrleiter Sven Lehmann die Statistik seiner Feuerwehr: Seine Kameraden sind im vergangenen Jahr zu sechs Einsätzen ausgerückt, fasst er im Gasthof bei „Köppens“ bei der turnusgemäßen Jahreshauptversammlung zusammen. In Summe waren das 185,5 Einsatzstunden. Auf der Tagesordnung stand am Samstagabend aber auch die Neuwahl der Wehrleitung in Groß Düben. So stehen künftig Wehrleiter Sven Lehmann, Stellvertreter Mario Sonnert, die Ausschuss-Mitglieder Manuel Noack, Frank Zech und Thomas Storp sowie Gerätewart Marco Rühlemann an der Spitze der Groß Dübener Feuerwehr.

Einen „Neuzugang“ können die Groß Dübener mit Christian Ludwig in der Wehr verzeichnen. Befördert wurden am Samstag Marie Jakob sowie Nadine Reimann zur Feuerwehrfrau. Für zehn Jahre aktiven Dienst bei der Feuerwehr nahmen Nick Dubrawa, Felix Hille und Constanze Krautz Auszeichnungen entgegen. Maik Manke konnte 2017 auf 25 Jahre treue Dienste zurückblicken.

Bürgermeister Helmut Krautz und der stellvertretende Kreisbrandmeister Gerd Preußing hatten nur lobende Worte zur Feuerwehrtätigkeit in Groß Düben parat.

Der Ausbildungsplan 2018 der Feuerwehr Groß Düben steht und hält die Kameraden mit zahlreichen Ausbildungstagen in Atem. Neben der Feuerwehrtätigkeit werden die Kameraden wieder zahlreiche kulturelle Veranstaltungen im Ort mit unterstützen. Am 22. April findet der traditionelle „Tag der offenen Tür“ im Gerätehaus Groß Düben statt. Zum Besuch der Partnerfeuerwehr in Arnsfeld starten die Dübener Kameraden in der Zeit vom 1. bis zum 3. Juni.

Die Ausbildung stand auch im vergangenen Jahr im Mittelpunkt. Die Groß Dübener absolvierten 21 Dienste mit durchschnittlich 12,33 Kameraden und 651 Dienststunden. Einige Kameraden besuchten Lehrgänge auf Kreisebene und in der Landesfeuerwehrschule. Dazu gehörten Patrick Noack (Kreisausbildung zum Truppführer), Nils Besa und Philipp Urbitsch (Sprechfunker) sowie Juliane Hille (Landesfeuerwehrschule zum Jugendwart). Jugendwart Constanze Krautz von der Jugendfeuerwehr sowie Juliane Hille von der Kids-Feuerwehr/Löschzwerge, ließen das Jahr 2017 noch einmal mit einem kleinen Bericht Revue passieren. Auch Kamerad Helmut Schönherr von der Altersabteilung erinnert immer wieder an schöne Stunden, die er mit seinen Kameraden erlebt. Nach guter Tradition konnten in dem Jahr auch wieder für die Neuankömmlinge im Dorf drei Rauchmelder vergeben werden. Dazu gehörten Max Elias Krautz mit der Nummer 23, Mathilda Victoria Krautz mit der Nummer 24 sowie Marissa Helene Stoppe mit der Nummer 25.