ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:24 Uhr

Veranstaltung
Da werden Erinnerungen wach

Sagar. In Sagar wird für Sonntag zum Saisonabschluss ins Handwerk- und Gewerbemuseum geladen. Eine Sonderausstellung über Kinderbücher wird eröffnet.

„Guten Abend, lieber Sandmann!“ steht auf dem Buchtitel. Der kleine Mann mit dem weißen Spitzbart hat nicht nur aus dem Fernseher auf zigtausende Kinder geschaut, sondern auch von Buchseiten. Daran werden sich die Besucher erinnern, wenn sie am Sonntag die Ausstellung im Museum Sagar anschauen.

Das traditionelle Museumsfest zum Saisonabschluss findet am 16. September von 10 bis 18 Uhr statt. Es wird wieder allerhand Interessantes geboten, teilt der Förderverein mit. So werden die Traktorenfreunde aus Klein Priebus mit einer historischen Maschine zeigen, wie früher gedroschen wurde. Außerdem wird vorgeführt, wie ein Brunnenstock gebohrt wird. Natürlich sind wieder alle funktionsfähigen Maschinen, wie das Horizontal- und das Vertikalgatter, in Aktion zu erleben und dem Schmied kann bei seiner Arbeit zugeschaut werden. In der Schuhmacherwerkstatt wird wieder gezeigt, wie in aufwendiger Arbeit ein Schuh entsteht. Die Waldschule des Staatsbetriebs Sachsenforst vermittelt Wissenswertes über das Leben im Wald. Eine Floristin zeigt das Flechten von Blütenkränzen.

Und dann gibt es besagte Sonderausstellung. Unter dem Titel „Kinderbücher – geliebt, gelesen, unvergessen“ wird diese um 10 Uhr eröffnet. Passend dazu wird durch einen Kinderbuch-Verlag ein Sonderverkauf zugunsten des Museums angeboten. Zur Kaffeezeit bringt die Sagarer Kita Spatzennest den Gästen ein Ständchen. Selbstverständlich wird auch an diesem Tag durch das Team des Fördervereins und dessen Helfern für das leibliche Wohl gesorgt sein, es gibt Gekochtes, Gegrilltes, Gebackenes und Gebrautes. Besonders erwähnt seien die beliebten Kartoffelpuffer, welche traditionell zum Saisonausklang in der historischen Küche im Sägewerk frisch zubereitet werden. „Also liebe interessierte Gäste, sparen sie sich das Mittagessenkochen und kommen Sie zahlreich ins Handwerk- und Gewerbemuseum“, formuliert es Egbert Feuerriegel vom Verein.

Er und seine Mitstreiter hoffen auch, dass an diesem Tag das Museum wieder auf „normalem“ Wege erreichbar sein wird. Die Bauarbeiter haben jedenfalls versprochen, die Arbeiten soweit voranzutreiben, dass die Straße bis zum Freitag wieder freigegeben wird. Falls es anders sein sollte, sollten die Besucher die aktuelle Wegweisung beachten.

Laut Vereinschef Gotthard Kreisel habe das Jahr den Mitgliedern wieder einiges abverlangt. „Wir haben bis zum gegenwärtigen Zeitraum insgesamt 2039 Besucher. Davon waren 1504 reine Museumsbesucher, 646 Gäste haben bei uns Familienfeiern erlebt und 159 Besucher haben sich an Kulturveranstaltungen beteiligt“, so Kreisel. Voraussichtlich werden etwa 2500 Besucher erreicht. „Unsere nach wie vor ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder haben mit der Betreuung dieser Besucher eine große Leistung vollbracht“, lobt der Vorsitzende.

(pm/rw)