Das Unesco-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ist immer eine Reise, einen Ausflug wert. Natur pur und diverse Veranstaltungen laden auch in den Sommerferien ein. So kann man einem Karpfen auf Augenhöhe begegnen, Nachtfalter ködern oder das Reich des Seeadlers kennenlernen.
Eine Veranstaltung, die Kinder und ihre Familien anspricht, ist für den Samstag, 30. Juli, geplant. Dabei bekommt man Antworten auf die unterschiedlichsten Fragen, verspricht Christina Schmidt, Sachbearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit, bei der Reservatsverwaltung.
Fischer in Brandenburg und Sachsen Verliert die Lausitz ihre Teiche?

Wartha

Warum hat ein Mauersegler so kurze Beine? Was ist eigentlich Einkorn? Was macht die Brennnessel so wichtig? Diese und viele weitere spannende Fragen rund um das Thema Artenschutz beantworten die Ranger des Unesco-Biosphärenreservats Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft beim 11. Rangertag.
Zwischen 10 und 16 Uhr können kleine und größere Entdecker an verschiedenen Stationen auf dem Hof der Biosphärenreservatsverwaltung in Wartha und auf dem angrenzenden Naturerlebnispfad „Guttauer Teiche und Olbasee“ Wissenswertes über die umfassenden Aufgaben eines Rangers erfahren und erleben. Es warten spannende Mitmachaktionen, kündigen die Veranstalter an

Das Leben im Schilf in Bildern zu sehen

Zudem gibt es im „Haus der tausend Teiche“ einiges zu erkunden. Neben familienfreundlichen Angeboten kann die Dauerausstellung zur Tier- und Pflanzenwelt im Biosphärenreservat sowie zur Aufzucht von Karpfen im Wechsel der vier Jahreszeiten besucht werden. Außerdem lädt eine kleine Sonderausstellung zum Thema „Vom Leben im Schilf“ ein. „Sie zeigt eindrucksvolle Aufnahmen der Vogelwelt von Rudolf Zimmermann, welche in den 1920er und 1930er Jahren in der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft entstanden sind“, erklärt Christina Schmidt.
Da bekanntlich Erkunden, Forschen und Toben hungrig machen, wird auf die Imbissmöglichkeit im alten Schafstall auf dem Hof der Biosphärenreservatsverwaltung hingewiesen.