Dank der öffentlichen Fahndung und der internationalen Zusammenarbeit der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Görlitz mit der Polizei in Polen und Tschechien, konnten die vier Tatverdächtigen nun identifiziert werden, informiert die Polizeidirektion Görlitz.

Es handele sich um drei polnische und einen ukrainischen Staatsangehörigen. Die zwei Polen im Alter von 33 und 36 Jahren sowie der 30-jährige Ukrainer und eine 26-jährige Polin stammen vermutlich alle aus dem Raum Wroclaw. Zu dem ukrainischen Staatsangehörigen ist bekannt, dass er in Polen eine Aufenthaltserlaubnis besitzt.

Die vier Betrüger sind aller Wahrscheinlichkeit nach auch für ähnliche Fälle in Leipzig und im Land Brandenburg verantwortlich. Die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Görlitz führt zu den Tatverdächtigen weitere Ermittlungen, heißt es weiter.

Die mutmaßlichen Täter hatten Geldautomaten manipuliert, um an die Banknoten zu gelangen. Um an das Geld der Bankomaten-Nutzer zu kommen, bauen die Gauner in der Regel eigene Vorrichtungen an den Geldautomaten an. „Ziel der Vorrichtung ist das Zurückhalten der angeforderten Banknoten, welche sich die Langfinger anschließend greifen wollen.

Cottbus