ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:13 Uhr

Vorführung
Etwas Show muss beim Woodsport sein

Zum zweiten Mal gab es „Sagar-Woodsports on Tour“ für zwei Stunden am Sonntagvormittag auf dem Festgelände in Groß Düben.
Zum zweiten Mal gab es „Sagar-Woodsports on Tour“ für zwei Stunden am Sonntagvormittag auf dem Festgelände in Groß Düben. FOTO: Arlt Martina
Groß Düben. Der Auftritt in Groß Düben ist Training für die Vorführungen am 25. August in Sagar.

Wenn die Jungs aus Sagar zum Dorffest in Groß Düben mit ihren Kettensägen anrücken, dann ist Woodsports-Zeit. Die Besucher warteten Sonntag gespannt auf die Sägeprofis. In diesem Jahr rückten Michael, Sebastian, Nick, Martin und Steffen mit ihren Kettensägen an. Mit Professionalität trennten sie die Cookies (die Baumscheiben) vom Pappelholz ab. Klar, dass die Teilnehmer des Wettbewerbs den Sägeschein in der Tasche haben und mit einer Motorsäge allerhand Erfahrungen gesammelt haben.

Die Groß Dübener stellten das Holz zur Verfügung. Doch bevor die Kettensägen heulten, gab es hinter den Kulissen Schwerstarbeit: das Schälen der Stämme. Die Pappelrinde muss entfernt werden, dann sägt es sich besser.

„Zehn Leute arbeiten schon vor und hinter der Bühne. Hier in Groß Düben ist es schon ein kleines Showsägen. Wir waren dieses Jahr auch mit Woodsports on Tour in Cottbus“, erzählt Tino Schlammer (25). Zu den Disziplinen gehören am Sonntag das Absägen von Scheiben von stehenden und liegenden Stämmen. Wie ein liegender Stamm entastet wird, das haben die Sagarschen Jungs ebenfalls drauf. Nach der zweistündigen Show am Sonntag in Groß Düben versuchte Moderator Frank Zech die Cookies gegen einen kleinen Obolus „an den Mann“ zu bringen.

Schon jetzt fiebern die Fans von Woodsports dem 25. August entgegen. Dann findet vor dem Kulturhaus in Sagar die sechste Auflage von Woodsports statt. Während in Groß Düben circa drei Festmeter Holz zersägt wurden, sind es dann in Sagar acht Festmeter. In Sagar ziehen die Jungs mit Genehmigung des Försters selbst in den Wald und holen die Holzstämme.

(mat)