Der gemeinsame Flächennutzungsplan wird durch das Planungsbüro G.U.B. Ingenieur AG Bad Muskau angefertigt. Die Kosten werden nach einem entsprechenden Schlüssel auf Bad Muskau und Gablenz verteilt. Wie Bauausschussvorsitzender Dietmar Noack in der Ratssitzung informierte, seien noch einige kleine Änderungen beim jetzt vorliegenden Entwurf nötig. Der Ausschuss werde sich damit noch einmal beschäftigen. rw