ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:27 Uhr

Dreharbeiten in „Görliwood“
Erste Klappe für Kinofilm „Fabian“ in Görlitz

Dreharbeiten zum Kinofim „Fabian“ in Görlitz FOTO: Matthias Wehnert
Görlitz . Die Neiße wird endlich mal wieder zur Kulisse: Regisseur Dominik Graf holt für die Verfilmung des Kästner-Romans „Fabian“ Stars wie Tom Schilling nach Görlitz. Von Miriam Schönbach

Das Ende am Anfang: Mit der Klappe für die Schlussszene haben in dieser Woche die Dreharbeiten für die Lupa-Filmproduktion „Fabian – Der Gang vor die Hunde“ von Regisseur Dominik Graf im sächsischen Görlitz begonnen. Schon lange habe er das „hochaktuelle“ Buch Erich Kästners für die Leinwand umsetzen wollen, sagte Produzent Felix von Boehm der Deutschen Presse-Agentur. „Seit Beginn unserer Arbeit hat sich die politische Situation in Deutschland und im Ausland zunehmend verschärft. Die aktuelle politische Radikalisierung in Deutschland und das Auseinanderdriften der Gesellschaft spiegelt auf nahezu frappierende Weise das abgebildete Klima im Buch des Autors wider.“

Dreharbeiten gehen bis Mitte September

Auf die Schauspielcrew wartet bis Mitte September ein straffer Drehplan. In der Rolle des Fabians ist Tom Schilling zu sehen. Der Schauspieler war Mitte 2016 bereits für den Filmdreh „Werk ohne Autor“ von Florian Henckel von Donnersmarck an der Neiße. In der aktuellen Produktion lässt er sich als Werbetexter durch das Berlin der zwanziger Jahre treiben. Nachts driftet er im ständigen Rausch durch Kneipen, Bordelle und Künstlerateliers, wo Fabian seiner großen Liebe Cornelia (Saskia Rosendahl) begegnet.

 Vor dem Drehsrat in Görlitz: Tom Schilling (l-r), Saskia Rosendahl, Regisseur Dominik Graf, Meret Becker, Eva Medusa Gühne und Albrecht Schuch.
Vor dem Drehsrat in Görlitz: Tom Schilling (l-r), Saskia Rosendahl, Regisseur Dominik Graf, Meret Becker, Eva Medusa Gühne und Albrecht Schuch. FOTO: dpa / ---

Parallelen zwischen 1931 und heute

Kästners Klassiker beschreibt den seelischen Niedergang eines deutschen Hauptstädters kurz vor Hitlers Machtergreifung. „Fabian zeigt die Arena einer politisch-porösen Zeit. Anhand der Figuren ist zu sehen, wie man sich in einer solchen Zeit positionieren kann: Stellt man sich dagegen? Profitiert man davon? Es ist sehr nah an der Lebensrealität. Vielleicht merken die Zuschauer, dass die heutige von der damaligen Zeit gar nicht so weit entfernt ist“, so Produzent von Boehm. Von dem Film unter der Regie Grafs verspricht er sich einen neuen und überraschenden künstlerischen Zugang zu der von Kästner geschilderten Zeit. Der Roman erschien 1931.

Dreharbeiten auch in Brandenburg

Neben Görlitz wird in Kleinwelka bei Bautzen sowie in Berlin und Brandenburg gedreht. Für Görlitz entschied sich die Produktion wegen der großen Ähnlichkeit mit dem damaligen Berlin. Zudem ist die Neißestadt auf Filmteams eingestellt. Über 100 Filme sind seit den 1950er Jahren hier entstanden, darunter in jüngster Zeit Hollywood-Produktionen wie „The Grand Budapest Hotel“ oder „In 80 Tagen um die Welt“. Diese Abstecher der Regisseure aus den USA brachten der sächsischen Stadt auch den Beinamen „Görliwood“ ein.

Freude bei Machern in Görlitz

„Wir freuen uns, dass in Görlitz wieder ein Kinofilm produziert wird“, sagte Eva Wittig, Marketingleiterin der Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH. Die Produktionen kämen wegen der historischen Kulisse, zum anderen spielten Filmförderung, die Infrastruktur vor Ort und die Unterstützung durch die Stadt eine große Rolle. „Die Filmteams fühlen sich willkommen in Görlitz“, sagte sie. Derzeit gebe es zwar weitere Filmanfragen, aber noch keine bestätigten Produktionen.

Film soll in die Kinos kommen

Das „Fabian“-Set bleibt bis zum 23. August in der Oberlausitz. Die beiden letzten Drehtage der ZDF-Koproduktion in der Region führt das Team um den vielfach ausgezeichneten Regisseur Graf nach Kleinwelka. Gedreht wird rund um die Schwesternhäuser der einstigen Herrnhuter Siedlung. Sie steht im Film für das Dresden seinerzeit. Danach wechselt die Produktion nach Berlin, wo zum Beispiel im historischen Studio Babelsberg, im Stadtpark vom Rathaus Schöneberg und an anderen Originalschauplätzen die Kulissen für den Film bieten. Voraussichtlich kommt „Fabian“ 2020 in die Kinos – mit der Schlussszene, die zu Beginn der Dreharbeiten in Görlitz entstand.

Dreharbeiten zum Kinofim „Fabian“ in Görlitz FOTO: Matthias Wehnert