| 01:05 Uhr

Erfülltes Leben

Immer mehr junge Menschen verlassen unsere Region. Kinder werden nur noch wenige geboren. Wie anders war das noch vor 100 Jahren. Im Jahre 1903 wurden im Kirchspiel Rothenburg (Stadt und acht Außendörfer) 125 Kinder geboren und getauft.

Freilich lag damals noch die Sterbequote bis zum ersten Lebensjahr bei fast zehn Prozent.
Heute müssen wir uns Sorgen machen, was aus unserer Gegend werden soll. Was wird auf die Dauer aus unseren Kindergärten und Schulen, wenn die Kinderzahl weiter rückläufig sein sollte„ Außerdem macht man sich Gedanken, wenn im kommenden Jahr Polen der EU beitritt. Unsere Nachbarn sind nämlich ein kinderreiches Volk. Werden polnische Menschen in unsere unterbevölkerte Gegend einwandern“
Ich habe in meinem langen Leben mit Tausenden von Frauen gesprochen und dabei festgestellt, dass sich eigentlich fast jede Frau ein Kind wünscht, was ja wohl denn auch als normal anzusehen ist. Liegt es etwa an der Kinderfeindlichkeit von uns Männern, dass in Deutschland Kinder so rar geworden sind oder höchstens ein Einzelkind heranwächst? Wir sind doch nicht in China. Gäbe es bei uns solche staatlichen Beschränkungen, würden wohl alle laut protestieren.
In der Bibel lesen wir: „Kinder sind eine Gabe Gottes, und Leibesfrucht ist ein Geschenk. Wie Pfeile in der Hand eines Starken, so sind die Söhne der Jugendzeit. Wohl dem, der seinen Köcher mit ihnen gefüllt hat.“ Es ist doch etwas Wunderbares, Kinder zu haben. Wir hätten uns unsere Ehe nicht ohne Kinder vorstellen können. Mit drei Kindern und acht Enkeln verbindet uns ein herzliches Verhältnis.
Wir sollten jungen Menschen Mut zu Kindern machen, leben wir doch in unserem Land seit fast 60 Jahren im Frieden. Wie anders verläuft doch ein Leben zweier Ehepartner mit Kindern.
So kann es nach Gottes Willen zu einem erfüllten Leben werden.