ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:46 Uhr

Elektromobilität wird in den Fokus gerückt

Ingo Engel im Gespräch mit Torsten Pötzsch und Thorsten Rennhak (v.l.n.r.). Das Autohaus in Weißwasser kann auf eine 25-jährige Geschichte zurückblicken.
Ingo Engel im Gespräch mit Torsten Pötzsch und Thorsten Rennhak (v.l.n.r.). Das Autohaus in Weißwasser kann auf eine 25-jährige Geschichte zurückblicken. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. Im neuen Jahr hat Weißwassers Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) die Reihe "OB vor Ort" fortgesetzt. Gemeinsam mit dem städtischen Wirtschaftsförderer Thorsten Rennhak ging es am Montag zur TG Autohandelsgesellschaft Mercedes-Benz mbH in Weißwasser. Regina Weiß

Dort kamen die Männer gemeinsam mit Geschäftsführer Ingo Engel ins Fachsimpeln über das Thema Elektromobilität. Sie sind sich einig, dass das Thema in den nächsten zwei, drei Jahren deutlich mehr in den Fokus gerückt werden muss.

Für Ingo Engel ist das Engagement der Daimler-Tochter Deutsche Accumotive, die in Kamenz eine halbe Milliarde in ihre zweite Batterie-Großvertigung steckt, das sichtbare Zeichen für die Zukunft. "Wenn eine solche Fabrik vor unserer Tür entsteht, dann ist das für uns Ansporn, der Fachhändler für Elektromobilität zu werden", so Engel, Chef von acht Niederlassungen der TGA in der Lausitz. Im gleichen Maße müssen die Ladestationen landkreisweit wachsen, erklärt Torsten Pötzsch. Den vorhandenen zwei Stationen am Schweren Berg und am Marktplatz in Weißwasser sollen weitere folgen. Geplant sind diese beim Bahnhof, dem Tierpark und bei der Waldeisenbahn. Auch kreisweit müsse man noch nachziehen, weiß Pötzsch. Dort hat unter dem Stichwort Neiße-Mobility die Entwicklungsgesellschaft den Hut auf.

"Elektromobilität muss erfahrbar sein", findet Ingo Engel. Das heißt, beim Fuhrpark werde aufgerüstet, um das auch den Kunden das Testerlebnis zu ermöglichen. Diese halten der Automarke die Treue. 2500 Fahrzeuge wurden an den acht Standorten verkauft. Von den rund 240 Mitarbeitern sind 20 am Standort Weißwasser beschäftigt. Zum Unternehmensverbund gehören jährlich auch 15 Azubis.