Für Mike Paschke (im Bild) von der HSK-Gebäudetechnik Görlitz sind die letzten Arbeiten an der überarbeiteten und teilweise neugebauten Kälte- und Lüftungsanlage für die Eisarena in Weißwasser abgeschlossen. Die „alte“ Anlage war für die extrem hohen Aussentemperaturen nicht ausgelegt. Große Probleme hatte seit der Eröffnung der Arena 2013 das Eis gesorgt, was für den Eishokeysport zu langsam abkühlte und in der Folge Pfützen gerade vor den toren aufwies. Bereits am vergangenen Dienstag war der erste Probelauf der neuen Anlagen. Arbeiten nun alle Kühlaggregate reibungslos, soll am kommenden Montag das erste Eis die Spielfläche bedecken.

Foto: Joachim Rehle