Nach gut zwei Jahren Bauzeit des neuen Mehrgenera­tionswohnhauses am Rietschener Kino ist vor einigen Tagen der erste Bewohner eingezogen. Paul Magas vertreibt sich schon einmal die Zeit mit der Mundharmonika. Für den 79- Jährigen bieten die etwa 50 Quadratmeter Wohnfläche alles, was sein Herz begehrt. „Im Momenten ist noch eine fast unheimliche Stille, ich hoffe, dass bald mehr Leben in das neue Gebäude einzieht“, erzählt er der RUNDSCHAU. Schließlich würde er gern auch für die neuen Bewohner einmal auf seiner Mundharmonika spielen. Der von schwerem Schicksal nicht verschont gebliebene Lehrer – sein Sohn ist bei einem Tsunamie verunglückt und jetzt hat er auch seine Ehefrau verloren – möchte in Rietschen wieder neu Fuß fassen.

Foto: Joachim Rehle