ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Einstimmig für Brückenbau

Geht es nach der Willensbekundung des Kreistages, dann sollen künftig sechs neue Brücken über die Neiße entstehen. Einstimmig haben sich die Räte für die Brückenschläge ausgesprochen und stärken den betreffenden Grenzkommunen den Rücken. Von Regina Weiß

Landrat Bernd Lange wird demnächst mit seinem Zaryer und Zgorzelecer Kollegen eine Erklärung unterzeichnen, die den gemeinsamen Willen zum Ausdruck bringt, weitere Grenzbrücken über die Neiße zu bauen. Der Kreistag gab dafür in seiner letzten Sitzung grünes Licht. Einstimmig beschlossen die Räte eine Willensbekundung, in der sie sich für den Bau von sechs weiteren Grenzbrücken ausaussprechen. Dabei handelt es sich um die Englische Brücke im Pückler-Park Bad Muskau (für Fußgänger, Radfahrer und Kutschen), die Brücke beim Neißewehr Pechern (für Fußgänger und Radfahrer), die Brücke beim Neißewehr Klein Priebus (Fußgänger/Radfahrer), die Tomersdorfer Brücke bei Rothenburg (Fußgänger/Radfahrer), die Brücke in Deschka (Fußgänger/Radfahrer) so wie vorbehaltlich der Zustimmung des Rothenburger Stadtrates die Brücke bei Lodenau (Straßenverkehr). „Es geht uns um die touristische Erschließung diesseits und jenseits der Neiße und darum, dass die Menschen zueinander kommen“ , begründetet Landrat Bernd Lange den Beschluss. Kreisrat Andreas Holzhey (CDU) wollte wissen, was genau diese Willensbekundung bedeutet. „Die Vorhaben wurden von den Städten und Gemeinden auf den Weg gebracht. Diese werden auch Antragsteller für die Vorhaben sein, nicht der Landkreis. Wir wollen sie bei diesen Vorhaben unterstützten“ , so der Landrat. Als Realisierungszeitraum nannte er 2007 bis 2013.
Bereits vor dem Beschluss des Kreistages hatten die Kommunen Bad Muskau und Leknica, Krauschwitz und Przewoz, Neißeaue und Piensk sowie Rothenburg sich zu den Vorhaben bekannt und entsprechende Beschlüssen gefasst (die RUNDSCHAU berichtete).
Unabhängig von diesen sechs Brücken benannte Lange zwei weitere, über die in Zukunft auch noch zu reden ist, nämlich die so genannte Huthbrücke Einsiedel und die vor dem Krieg existierende Brücke in Steinbach.