ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:06 Uhr

Eine Schwarzpappel musste weichen

Noch sind auf diesem Bild die drei Schwarzpappeln auf der Schlosswiese in Bad Muskau vereint. Foto: Stiftung Muskauer Park
Noch sind auf diesem Bild die drei Schwarzpappeln auf der Schlosswiese in Bad Muskau vereint. Foto: Stiftung Muskauer Park FOTO: Stiftung Muskauer Park
Bad Muskau. Eine Sonderüberprüfung der drei Schwarzpappeln auf der Schlosswiese im Muskauer Park hat ergeben, dass eine der drei schwer geschädigt ist. Bereits durch einen Blitzschlag gezeichnet, zeigte diese deutliche Querrisse im Holzkörper und somit war die Bruchsicherheit nicht mehr gegeben. pm/rw

Damit die Verkehrssicherheit auf der Schlosswiese für die Parkbesucher weiterhin gewährleistet ist, musste unverzüglich gehandelt und die Pappel gefällt werden. Dem Musterbeispiel in Syon House bei London folgend, hatte schon Pückler drei Schwarzpappeln auf der Schlosswiese pflanzen, hoch asten und beranken lassen. Die heutige Gruppe wurde 1984 erneuert.

Dieser Mittelgrund ist ein wichtiges Element der pücklerschen Parkgestaltung. Umso schmerzhafter ist demzufolge auch dieser Verlust, so die Stiftung Fürst-Pückler-Park. Die beiden anderen Pappeln bleiben momentan stehen, wobei eine zweite Pappel, ebenfalls durch einen Blitzschlag vorgeschädigt, weiterhin beobachtet werden muss. Es ist also nur eine Frage der Zeit, wann diese Gruppe wieder erneuert werden muss, um das historische Gesamtbild wiederherzustellen.