ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:50 Uhr

Eine Kandidatin im Rennen ums Bundestagsmandat

Görlitz. Am Samstag haben sich die Liberalen des Landeskreises Görlitz in Görlitz getroffen und Christine Schlagehan (im Foto) aus Schönbach mit 80,8 Prozent zu ihrer Direktkandidatin zur Bundestagswahl für den Wahlkreis 157 gewählt. Die 41-Jährige ist Mutter von drei Kindern und arbeitet in Bautzen beim Sächsischen Immobilien- und Baumanagement. pm/rw

Themenschwerpunkte sind unter anderem der schnelle Ausbau der digitalen Infrastruktur. Eine schnelle Datenanbindung ist für die Unternehmen im Landkreis Görlitz mittlerweile genauso wichtig, wie die verkehrstechnische Anbindung an den Fernverkehr, egal ob Schiene oder Straße, heißt es in einer Pressemitteilung der FDP. Großen Handlungsbedarf sieht Christine Schlagehan bei der Steuerentlastung alleinerziehender Mütter und Väter sowie den Familien. Weiterhin gilt es zu überlegen, so die Kandidatin, ob nicht bundeseinheitliche Mindeststandards für die Schulbildung festgelegt werden können. Diese sollten sich jedoch nicht an den geringsten Abtituranforderungen orientieren, sondern an den Anforderungen im bundesweiten Durchschnitt. Derzeit gebe es dagegen große Unterschiede zwischen den Bundesländern. Die Bundestagswahl findet am 24. September statt. Mit Christine Schlagehan stehen nun vier Kandidaten fest (CDU: Michael Kretschmer, SPD: Thomas Jurk; AfD: Tino Chrupalla).