| 02:57 Uhr

Eine ganz besondere Trainingsstunde für den Champion

WBCA-Weltmeister Matthias Pelk will am 2. Mai seinen WM-Titel bei der Fight Night in der Eisarena Weißwasser verteidigen. Bei einer ganz besonderen Vorbereitungsstunde hat der 13-jährige Nachwuchsboxer Alexander Kozlenko das Traineramt beim Champion übernommen.
WBCA-Weltmeister Matthias Pelk will am 2. Mai seinen WM-Titel bei der Fight Night in der Eisarena Weißwasser verteidigen. Bei einer ganz besonderen Vorbereitungsstunde hat der 13-jährige Nachwuchsboxer Alexander Kozlenko das Traineramt beim Champion übernommen. FOTO: Mader
Weißwasser. Am 2. Mai tritt Profiboxer Matthias Pelk bei der Fight Night in der Eisarena Weißwasser zur Verteidigung seines Weltmeistergürtels nach Version der WBCA an. Im Vorfeld hat sich der Weltergewichtler für die RUNDSCHAU auf eine ganz besondere Trainingsstunde eingelassen. Alexander Mader

Verkehrte Welt. Zumindest für eine Stunde. "Heute bin ich der Boss", grinst Alexander Kozlenko. Erst kürzlich hat der 13-Jährige bei den Landesmeisterschaften Brandenburg in der Kategorie Kadetten bis 35,5 Kilogramm den Titel geholt. Trainiert hat er dafür mit seinem Vater Dmytro Butuzov beim heimischen Boxclub Cottbus - und mit WBCA-Champion Matthias Pelk in Weißwasser.

Doch heute ist alles anders. Verkehrte Welt eben. Der Weltmeister schuftet für den Titel, und Alexander Kozlenko ist der Coach! Also dann, kann's losgehen? "Ja", kommt die kurze Ansage des Nachwuchs-Trainers.

Eine kurze Einschätzung

Ein bisschen schüchtern ist er noch. Aber das gibt sich schnell. "Fangen wir mit Erwärmung an, die ist ganz wichtig", übernimmt Alexander Kozlenko das Kommando. Erst Spiegeltraining, dann Sit-ups und Liegestütze. "Wenn man das immer wiederholt, wird das mächtig anstrengend. Aber es ist gut für die Kondition", weiß der 13-Jährige. Ein Blick zu seinem Schützling. "Er ist gut in Form", lautet die kurze Einschätzung des Mini-Trainers. Auch er weiß um die Stärken von Matthias Pelk. Alexander Kozlenko: "Er ist ein guter Boxer, der im Kampf immer ruhig und locker bleibt."

Eine andere Stärke zeigt Matthias Pelk gleich am Sandsack - Explosivität. Reingehen mit zwei, drei Händen. Schlagkombination. Und wieder raus "aus dem Mann". Alles okay, Coach? "Ich würde es etwas kompakter machen. So in der Deckung", zeigt Alexander. Ein Grinsen beim Weltmeister, da muss er wohl noch mal ran. Jetzt ist sein "Ein-Stunden-Trainer" zufrieden. Sehr sogar. "Man sieht richtig gut, dass Matthias auch beim Hinausgehen aus dem Gegner weiter schlägt. So kann sein Kontrahent keinen Konter einleiten", erklärt der Cottbuser.

Apropos Kontrahent. Matthias Pelk: "Mein Gegner am 2. Mai ist ein Ukrainer. Viel mehr weiß ich über ihn jedoch gar nicht. Aber ich bin sowieso absolut auf mich und meine Vorbereitung fokussiert." Entscheidend ist sowieso, was im Ring passiert. "Nach den ersten Aktionen sieht ein guter Boxer, wie der Kampf läuft", sagt der kleine Amateurkämpfer. Und der Weltmeister pflichtet ihm bei: "Ob der Gegner dich auf Abstand halten will oder die Nahdistanz sucht. Ob er Mätzchen macht oder seriös boxt. Darauf musst du dich ruckzuck einstellen und vor allem darauf reagieren können."

Kleiner Waldlauf

Dafür wird im Vorfeld hart trainiert. Auch wenn's manchmal wehtut. "Gerade die erste Zeit, dieses Wieder-rein-Kommen ist schwer", bemerkt Matthias Pelk. Wenn er am 2. Mai in den Ring steigt, hat er neben vielen kräftezehrenden Trainingseinheiten zudem circa 30 Runden um den Weißwasseraner Braunsteich und etliche Sechs-, Acht- und Zehn-Runden-Sparrings in den Beinen.

Doch das ist nicht das Schlimmste ... Für Matthias Pelk zumindest. "Über einen längeren Zeitraum Gewicht zu machen und nichts weiter essen, ist echt brutal. Vor allem am Wochenende zur Kaffeezeit ..." Gut, dass die Leidenszeit bald vorbei ist. So wie die aktuelle Trainingsstunde. Coach Alexander Kozlenko bittet noch zu einem kleinen Waldlauf. Ein Klacks für den amtierenden WBCA-Weltmeister. Sein "Tages-Coach" ist zufrieden: "Du siehst einem Boxer an, ob er in Form ist. Wenn er richtig austrainiert ist und kein Übergewicht hat, dann ist er fit für den Kampf. Und bei Matthias ist das so. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er seinen WM-Titel verteidigen wird."

Auch Matthias Pelk ist optimistisch: "Ich bin super vorbereitet und habe ein Heimspiel vor unseren Fans in Weißwasser. Denen möchte ich wieder ein Spektakel bieten."

Glück und Erfolg

Ob sein Kurzzeit-Coach Alexander da sein wird, entscheidet sich noch. "Aber wenn wir es mit meinem Papa hinbekommen, sind wir live dabei." Schließlich möchte Alexander genau wissen, wie sich sein "Schützling" schlägt.

"Wenn ich gewinne, gebe ich dir einen Multivitaminsaft aus", scherzt der WBCA-Weltmeister. Und Alexander Kozlenko erwidert: "Wenn ich am Samstag davor bei der Qualifikation zur deutschen Meisterschaft gewinne, trinken wir sogar zwei Säfte." Beide lachen, wünschen sich gegenseitig Glück und Erfolg.

Denn sie wissen: Das Allerwichtigste ist, im Ring sein Bestes zu geben und wieder gesund herauszukommen.

Zum Thema:
Für Matthias Pelk ist der WM-Kampf am 2. Mai gleichzeitig ein kleines Jubiläum. Zum 25. Mal geht der 34-Jährige in einen Profikampf. Die bisherigen 24 hat er alle gewonnen. Acht Kämpfe, darunter drei Titelkämpfe, sind am 2. Mai geplant. Neben dem Hauptkampf von Matthias Pelk boxen unter anderem René Mahling und Tino Fröhlich um den IBO-Intercontinental-Titel.Neben dem sportlichen Teil gibt es ein Programm mit Live-Band, Tanz und Akrobatik. Einlass ab 17 Uhr, Beginn um 18.30 Uhr.Karten für die Profi-Box-Gala gibt es in der Agip-Servicestation Weißwasser, in der Esso-Tankstelle Weißwasser, bei East Hockey Weißwasser, in den ACO Autohäusern Weißwasser und Niesky, in der Kampfsportschule Pelk und unter 03576 241085.