| 02:48 Uhr

Eine Feuerwehr für die Kleinen

Interessiert verfolgen die kleinen und großen Gäste der Auftaktveranstaltung, wie das hydraulische Rettungsgerät der Feuerwehr Schleife bei einem Unfall-Pkw zum Einsatz kommt.
Interessiert verfolgen die kleinen und großen Gäste der Auftaktveranstaltung, wie das hydraulische Rettungsgerät der Feuerwehr Schleife bei einem Unfall-Pkw zum Einsatz kommt. FOTO: Ingolf Tschätsch/igt1
Rohne. Ein buntes Gewimmel an der Freiwilligen Feuerwehr Rohne an diesem Sonnabendvormittag. Die Floriansjünger der Gemeinde Schleife sind mit ihrer Löschtechnik angerückt. Ingolf Tschätsch / igt1

Kameraden laufen emsig umher, eine Hüpfburg wird aufgebaut, aus dem Lautsprecher tönt flotte Musik.

Was wie ein Tag der offenen Tür anmutet, ist die Auftaktveranstaltung zur Gründung einer Kinderfeuerwehr für Schleife, wie Rohnes Ortswehrleiter Andreas Pudel bei der Eröffnung den kleinen Besuchern und ihren Eltern erklärt. Diese sind der Einladung zur morgendlichen Stunde recht zahlreich gefolgt. Das freut auch Bürgermeister Reinhard Bork (parteilos).

Schleifes Kameraden und die Kommune gehen damit einen neuen Weg, um schon kleinere Mädchen und Jungen frühzeitig an die Feuerwehr heranzuführen. "Ab acht Jahren können Kinder in die Jugendwehr eintreten. Wir wollen aber die Altersgruppe davor erreichen. Denn es ist doch so: Mit sechs oder sieben Jahren haben sich die meisten schon für ein Hobby entschieden und sind dann für die Feuerwehr verloren. Hier wollen wir mit unserer Initiative ansetzen", erläutert Andreas Pudel das Anliegen. Die Schleifer nutzen dabei die gesetzliche Möglichkeit, Mädchen und Jungen zwischen fünf und acht Jahren für eine solche Kinderfeuerwehr zu gewinnen. "Wir haben dazu extra unsere Satzung geändert", so Pudel. Er selbst hat zwei Sprösslinge - die fünfjährige Luise und den dreijährigen Albrecht. "Luise wird ganz bestimmt mitmachen, Albrecht hat ja noch ein bisschen Zeit", sagt der Rohner schmunzelnd.

Auf spielerische Weise sollen die Kinder mit dem Thema Feuerwehr vertraut gemacht werden. Deshalb ist eine Begleitung durch pädagogisch geschultes Personal vorgeschrieben. So wird Kamerad Marco Jainsch, der die Kinderfeuerwehr leitet, bei den Zusammenkünften beispielsweise von den Kita-Erzieherinnen Conny Tennissen aus Rohne und Melanie Müller aus Mulkwitz sowie Pudels Ehefrau Marlen unterstützt. "Während die Frauen mit den Mädchen und Jungen beispielsweise basteln und malen, wird mein Part logischerweise mehr bei den feuerwehrtechnischen Aspekten liegen. Das sind beispielsweise die Brandschutzerziehung oder die Frage, welche Fahrzeuge wir haben", erklärt Marco Jainsch. Der 31-Jährige war bereits Helfer und Betreuer bei der Jugendwehr.

Damit die Knirpse Lust auf das neue Hobby bekommen, wird ihnen an diesem Vormittag ein interessantes Rahmenprogramm geboten. Sie können unter anderem die Spritze auf dem Dach des Löschfahrzeuges bedienen, den Einsatz des hydraulischen Rettungsgerätes bei einem Unfallauto verfolgen oder bei einem Hindernis-Parcours mitmachen.

Eine Stunde nach Eröffnung der Veranstaltung liegen zwei Aufnahmeanträge für die Kinderfeuerwehr auf einem der Tische. Ein guter Start für das neue Projekt.