| 01:03 Uhr

Ein schneller Telefonanruf führte zum Aufgriff

Kodersdorf.. Dank des schnellen Telefonanrufs eines polnischen Bürgers wurden zwei ukrainische Staatsangehörige ohne Aufenthaltsgenehmigung durch eine BGS-Streife an der Tankstelle Kodersdorf aufgegriffen. Das teilte die Bundesgrenzschutzinspektion Ludwigsdorf gestern der RUNDSCHAU mit. (red/it)


Die Ukrainer hatten selbst auf sich aufmerksam gemacht, indem sie unter den LKW-Fahrern um eine Mitfahrgelegenheit ins Hinterland baten. Als die Streife eintraf, saßen sie in einem polnischen Lkw. Die Ukrainer und der polnische Fahrer wurden auf die Dienststelle gebracht und vernommen.
Letztlich ergaben die Aussagen der ukrainischen Aufgegriffenen, dass der polnische Lkw-Fahrer als Schleuser fungierte. Er wurde daraufhin angezeigt. Nach Absprache mit dem Staatsanwalt wurde dem Lkw-Fahrer die Weiterreise am Abend gestattet und die beiden ukrainischen Staatsangehörigen am gestrigen Tage nach Polen zurückgeführt.
Des Weiteren wurden in Ludwigsdorf allein an einem Tag neun ukrainische Frauen mit Verdacht der Visaerschleichung festgestellt und angezeigt.
Die Frauen haben schon im Jahre 2001 bei der deutschen Botschaft falsche Angaben gemacht, um ein Visum für Deutschland zu bekommen, obwohl sie von vornherein nach Italien zum Arbeiten fahren wollten.