Leider konnte man die Reise nur mit einer Rumpfmannschaft antreten.
Zwei etatmäßige Torwarte und nur sechs Feldspieler standen zur Verfügung. In der ersten Halbzeit lagen die Pulsnitzer immer knapp in Führung, aber Krau schwitz konnte ausgleichen. Die erstmalige Stahl-Führung gelang kurz vor dem Halbzeitende, die allerdings auch der HSV egalisieren konnte. Mit einem 10:10-Halbzeitergebnis wurden die Seiten gewechselt. In der Folge bestimmten die Krauschwitzer den Verlauf. Aber auch der Gastgeber blieb dran. So stand es zwischenzeitlich 17:17. Danach ging Pulsnitz gegen kräftemäßig stark geforderte Krauschwitzer wieder in Führung. Kurz vor Ende lagen sie mit 21:19 in Front. Noch einmal wurden bei Stahl die Kräfte gebündelt und versucht, die drohende Niederlage zu verhindern. Es gelang allerdings nur noch bedingt.
Mit einem 21:21 konnte wenigstens ein Punkt aus der Lebkuchenstadt entführt werden. Allerdings zu wenig, um sich noch entscheidend in der Tabelle nach oben zu verbessern. Was für ein Tabellenplatz herausspringen wird ist offen. Noch müssen andere in der Tabelle benachbarte Mannschaften spielen.

Stahl Krauschwitz:
Dybek, Skubich (7/5), Kubatta (5), Mauer (3), Schmidt (2), Plachecki (2), Chrupalla (2), Skubich.

Ostsachsenmeisterschaft
Grün-Weiß Weißwasser ist am Sonnabend Ausrichter der Ostsachsenmeisterschaften der Juniorinnen A. Beginn dieser Handballvergleiche ist morgen um 10 Uhr in der Turnhalle der 6. Grundschule.