| 02:51 Uhr

Ein maritimes Zimmer wartet auf Elias

Sarah Kunath aus Bad Muskau mit ihrem ersten Kind, dem kleinen Elias.
Sarah Kunath aus Bad Muskau mit ihrem ersten Kind, dem kleinen Elias. FOTO: M. Arlt/mat1
Bad Muskau. Für den kleinen Stammhalter Elias ist bei Familie Kunath daheim in Bad Muskau alles vorbereitet. Das Kinderzimmer wurde von Andreas Kunath gemalert. Martina Arlt / mat1

Gemeinsam richteten er und Sarah Kunath das Zimmer ein, das sie maritim und mit Fischchen gestalten. Der kleine Elias erblickte am 15. September um 5.44 Uhr mit einem Gewicht von 3380 Gramm und einer Größe von 50 Zentimetern im Kreiskrankenhaus Weißwasser das Licht der Welt.

Bei der Namensgebung waren sich die Eltern schnell einig: Ihr erstes Kind soll kurz und knapp Elias heißen. Irgendwann ist vielleicht noch ein Geschwisterchen geplant.

Die beiden Bad Muskauer Sarah (28, Heilerziehungspflegerin) und Andreas (31, Tischler) kannten sich schon länger. So richtig funkte es jedoch am 22. Juli 2006 beim Neptunfest in Halbendorf. Seit dieser Zeit sind sie ein glückliches Paar. Am 25. Juli 2015 gaben sie sich im Schloss Bad Muskau das Ja-Wort. In ihrer Heimat fühlen sie sich in ihrer Wohnung mit Garten sehr wohl.

Die Großeltern Ines und Detlef Mühlisch sowie Karin und Nici Kunath aus Bad Muskau waren sich den kleinen Erdenbürger bereits anschauen. Auf dieses erfreuliche Ereignis ließen sie es schon einmal "pullern". Gern werden sie auch Kindermädchen für Elias sein. Von der Verwandtschaft haben auch Tobias und Ines mit den Kindern Paul und Till zu den Besuchern im Krankenhaus gehört. Natürlich kam Andreas immer wieder seine Familie im Krankenhaus besuchen.

Für ein Jahr geht Sarah in die Babypause, dann ist Elias bereits bei Tagesmutter Doreen Bochnig in Bad Muskau in der Schmelzstraße angemeldet. Auch Andreas wird für zwei Monate Elternzeit übernehmen. In der Freizeit geht er gern angeln. Zu schönen Spaziergängen wird die Familie mit Baby Elias sowie mit der Französischen Bulldogge "Ilay" durch den schönen Muskauer Park starten.

Die gute Betreuung übernahm Hebamme Michaela Höhne. "In Weißwasser fühlt man sich im Krankenhaus schon gut aufgehoben, alles wunderbar", lobt Sarah Kunath.