| 02:49 Uhr

Ein Geschenk für die Schwester

Bianca und Rocco Schulz aus Krauschwitz freuen sich über ihren Lennard.
Bianca und Rocco Schulz aus Krauschwitz freuen sich über ihren Lennard. FOTO: Martina Arlt/mat1
Krauschwitz. Familie Schulz aus Krauschwitz kann sich über die Ankunft von Lennard freuen. Er hatte es ganz eilig, auf die Welt zu kommen. Martina Arlt

(mat1) Auch wenn der kleine Lennard Schulz sieben Wochen früher geboren wurde, als errechnet, hat er in den letzten drei Wochen im Krankenhaus super zugenommen. Jetzt zeigt die Waage bereits ein Gewicht von 2510 Gramm an. Am 22. Juli tat er um 7.38 Uhr in Weißwasser seinen ersten Schrei. Damals brachte er 2030 Gramm auf die Waage und war 45 Zentimeter groß. Dabei sollte der Junge erst am 6. September geboren werden.

Mit der Ankunft von Lennard hat sich der Wunsch von Schwester Elena erfüllt. Sie hat am gestrigen Freitag ihren dritten Geburtstag gefeiert. Sie wollte unbedingt ein Geschwisterchen haben. Am Geburtstag war die Familie in Krauschwitz wieder beisammen und lud zu einer kleinen gemütlichen Geburtstagsfeier ein.

"Für uns ist die Familienplanung abgeschlossen. Wir haben ein Pärchen, alles gut", erzählt die Mutti. Ihr Mann war bei der Geburt dabei. "Bis dahin hatten wir noch keinen richtigen Vornamen, wir konnten uns nicht entscheiden. Rocco machte dann spontan die Ansage, Lennard heißt der kleine Stammhalter. Ich legte damals bei Elena den Namen fest", erfährt die RUNDSCHAU.

Bianca stammt aus Bad Muskau und ihr Ehemann Rocco Schulz ist ein echter Krauschwitzer. Er befindet sich bereits für zwei Monate in der Elternzeit, Bianca wird ein Jahr ins Babyjahr gehen. Dann wird Lennard von der Tagesmutti Diana Hundro in Krauschwitz betreut, wie bisher seine Schwester Elena.

Bianca und Rocco kannten sich bereits vier Jahre, bevor es im April 2007 funkte. Über den Freundeskreis lernten sie sich kennen. Im Juni 2013 gaben sich die 31-jährige pharmazeutisch-technische Assistentin und der 34-jährige IT-Techniker in Bad Muskau das Ja-Wort.

In der großen Familie gibt es viele Omas, Opas, Uromas und Uropas.

So freuen sich besonders die Großeltern Anett Junge und Steffen Striese aus Bad Muskau sowie Annette und Udo Schulz aus Krauschwitz auf den schönen Moment, wenn sie den Kinderwagen schieben dürfen.

Noch wohnt die nun vierköpfige Familie in Krauschwitz. Doch in den nächsten Jahren steht viel Arbeit an, denn die Familie baut in Bad Muskau ein Haus auf einem großen Grundstück um. Die Kinder bekommen dann jeder ein eigenes Zimmer.

Rocco gehört der Freiwilligen Feuerwehr in Krauschwitz-West an. Auch das Motocross-Fahren gehört zu seiner Leidenschaft. Bianca beschäftigt sich in der Freizeit gern mit Haus und Garten. Wenn Elena größer ist, gibt es vielleicht auch ein Haustier, eine Katze, versprach Mama Bianca.

"Ein Dankeschön möchte ich heute einmal dem gesamten Team hier auf der Station im Krankenhaus sagen, es war alles super. Ich war ja nun auch etwas länger hier. Ob Ärzte, Hebammen oder Schwestern, sie kümmern sich stets bestens um das Wohl der Patienten. Die weitere Betreuung wird dann bei mir die Hebamme Michaela Höhne aus Weißwasser übernehmen", lobt Bianca Schulz.