ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Ein Dankeschön aus Schilda

Zum Weggang von Oberbürgermeisterin Helma Orosz, den die RUNDSCHAU am 26.

Juni, vermeldete, schreibt Michael Krenz aus Weißwasser folgenden Leserbrief:

Als der Alt-OB von Weißwasser, Herr Lößner, ging, hinterließ er unter anderm zwei B(l)ockheizkraftwerke und summa summarum 20 Mio. Mark als Erbschaft, die von den Einwohnern aufzubringen ist.
Frau Orosz, noch OB, hat es nach nächtelangen Verhandlungen geschafft, dass wir als noch 25,1-prozentiger Anteilseigner an den Stadtwerken mit 22 Mio. Euro 50 Prozent von deren Schulden übernehmen, die andere Hälfte hält der 74,9-prozentige Anteilseigner Vivendi.
Vivat, Vivat, Vivat Helma Orosz!
Und noch ist nicht alles verloren. Aus dem Verkaufserlös von 30 Mio. Euro verbleiben der Stadt noch 7,753 Mio Euro - doch diese Aufgabe steht dem neuen OB zu.