ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:01 Uhr

Termin
Ein Buch über gläserne Schönheiten

 Ein Teil der Briefbeschwerer-Sammlung von Bernd-Ingo Friedrich.  150 Stück hat er einem Museum übergeben.
Ein Teil der Briefbeschwerer-Sammlung von Bernd-Ingo Friedrich.  150 Stück hat er einem Museum übergeben. FOTO: Regina Weiß
Weißwasser. Briefbeschwerer können viel über die Geschichte der Glasindustrie erzählen. Wer wissen will was, ist am Donnerstag in der Stadtbibliothek richtig. Von Regina Weiß

Es ist eine Hommage an die gläserne Volkskunst, die am Donnerstag, 9. Mai, in der Stadtbibliothek Weißwasser Premiere feiert. Dort wird ab 16 Uhr das Buch „Historische Briefbeschwerer – Paperweights aus Brandenburg und Sachsen“ vorgestellt. Autor ist der Weißwasseraner Bernd-Ingo Friedrich. Er freut sich genauso wie Verleger Gunter Oettel aus Görlitz, dass das „Baby“ nun das Licht der Welt erblickt hat. Interessierte Besucher sind dazu herzlich eingeladen.

Friedrich thematisiert erstmals den Zusammenhang zwischen der Industrialisierung der Lausitz und dem Aufkommen von Volkskunst, dem man sich bisher noch nicht gewidmet hat. Es gibt nicht nur Interessantes zu lesen, sondern 900 farbige Bilder geben der Glaskunst genügend Raum.

Diese haben es Friedrich schon lange angetan. Er hat sie gesammelt, wobei Briefbeschwerer seines Großvaters den Grundstock gebildet haben. Ein Großteil seiner Sammlung hat er mittlerweile dem Museum Schloss Klippstein übergeben. Nicht nur über die „Jagd“ nach Sammelstücken, sondern auch über die nach den gläsernen Papiergewichten wird Bernd-Ingo Friedrich am Donnerstag berichten.

 Ein Teil der Briefbeschwerer-Sammlung von Bernd-Ingo Friedrich.  150 Stück hat er einem Museum übergeben.
Ein Teil der Briefbeschwerer-Sammlung von Bernd-Ingo Friedrich.  150 Stück hat er einem Museum übergeben. FOTO: Regina Weiß