| 17:09 Uhr

Aktionswoche
Ein Baum als Symbol gegen häusliche Gewalt wird gepflanzt

Weißwasser. Dienstag um 16 Uhr beginnt Aktion beim SpinnNetz in Weißwasser anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen.

Häusliche Gewalt ist längst keine Privatsache  mehr. Das Thema gehört an die Öffentlichkeit, damit die Menschen dafür  sensibilisiert werden, Augen und Ohren offenhalten und im Notfall Alarm schlagen.

Erfahrungsgemäß erfolgt die Gewaltanwendung – ob in physischer oder in psychischer Form, ob sexuelle Übergriffe, ob unter Paaren oder zwischen Eltern und Geschwistern beziehungsweise unter Geschwistern – meist in den eigenen vier Wänden. Häufig ist häusliche Gewalt kein einmaliges Ereignis. Frauen aus allen sozialen Schichten können betroffen sein, so die Experten.

Wer davon betroffen ist, schweigt nicht selten. Die Gründe sind unterschiedlich´. Meist werde aus Scham oder Angst geschwiegen.

Doch das muss nicht sein. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich helfen zu lassen. Eine ist zum Hörer zu greifen, die Polizei zu rufen. Eine andere, das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ unter der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 08000116016 anzurufen.

Das sind längst nicht alle Möglichkeiten. Viel mehr darüber können Teilnehmer einer Veranstaltung am Dienstag, 28. November, ab 16 Uhr im SpinnNetz am Sorauer Platz 1 in Weißwasser erfahren. Hier findet eine Aktion anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen statt, zu der Interessierte recht herzlich eingeladen sind, sagt Angela Paulke, Gleichstellungebeauftragte der Stadt Weißwasser. Partner der Veranstaltung sind das Spielmobil des Schlupfwinkel-Vereins Weißwasser, die Kontakt und Informationsstelle für Betroffene sexualisierter Gewalt des gleichen Vereins sowie die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt Oberlausitz-Niederschlesien mit Sitz in Bautzen.

Angela Paulke kündigt an, dass zu Beginn um 16 Uhr am Generationtreff SpinnNetz ein von der Interventionsstelle zur Verfügung gestellter Baum gepflanzt wird. Er sei ein Symbol für Betroffene häuslicher Gewalt. Im Anschluss daran wird der Film „Festung“ gezeigt. Dieser thematisiert, so Angela Paulke, vor allem die Auswirkungen häuslicher Gewalt auf betroffene Kinder in den Familien.

„Die teilnehmenden Einrichtungen stellen sich mit ihren Angeboten vor und stehen nach dem Film für Fragen und Gespräche zur Verfügung“, bittet die Gleichstellungsbeauftragte, das anzunehmen.