ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:33 Uhr

Bad Muskau
Eiland-Kreisel wird Hortensien-Knoten

Bad Muskau. Der Bad Muskauer Kreisverkehr soll neu gestaltet werden. Von Torsten Richter-Zippack

Die Kreuzung am Eiland-Parkplatz zwischen Bad Muskau, Krauschwitz und Gablenz soll neu gestaltet werden. Ziel ist ein optisch ansprechender und repräsentativer Kreisverkehr. So wird die Innenfläche des Kreisels mit einem Glasschotterornament sowie einer anmutigen Bepflanzung versehen. „Dabei denken wir vor allem an Hortensien, die Lieblingsblumen des Parkgründers Hermann von Pückler-Muskau“, erklärt Isabel Siebert vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv). Damit die Pflanzen langfristig wachsen können, solle eine moderne Bewässerungsanlage in den Kreisverkehr integriert werden.

Während der Bauarbeiten bleibe der Knotenpunkt für den Verkehr passierbar. Allerdings sei die Sperrung der Ausfahrt in die Gablenzer Straße in Richtung Bad Muskau unumgänglich, sagt Isabel Siebert. Allerdings werde der Pkw-Verkehr in der Bauphase über den Eiland-Parkplatz umgeleitet, sodass auch die Parkstadt erreichbar bleibt.

Die Gulf- beziehungsweise Eiland-Tankstelle könne aus Richtung Bad Muskau angesteuert werden. Darüber hinaus kündigt der Bad Muskauer Hauptamtsleiter Dirk Eidtner eine weitere (Not)Zufahrt zur Tankstelle an. Die Stadträte hatten zuvor eine schlechte Erreichbarkeit der Einrichtung während des Baus bemängelt. Ansonsten regelt laut Landesamt eine Ampel den Verkehr in Richtung Krauschwitz, Gablenz und Jämlitz.

Aktuell befinde sich das Gemeinschaftsprojekt von Landesamt, Landkreis Görlitz und Stadt Bad Muskau in der Ausschreibung. Laut Plan sollen die Bauarbeiten im Oktober beginnen und noch in diesem Jahr vollendet werden. Abschließend seien nur noch Pflegemaßnahmen vorgesehen.

Der Abschnitt der B 115 zwischen Bad Muskau und Krauschwitz gehört mit 5500 Fahrzeugen pro Tag zu den am meisten befahrenden Teilstücken der Bundesstraße, teilt die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) mit. Diese Zahl resultiert aus dem Jahr 2015. Noch intensiver frequentiert werde die Bundesstraße zwischen Weißkeißel und Rietschen (Lange Linie) sowie im Raum Görlitz. Der Anteil des Schwerverkehrs in Bad Muskau bewegt sich bei 2,7 Prozent.

Gebaut werden soll indes auch an der Bautzener Straße in Bad Muskau (B 156). Dort laufe derzeit die Planung für einen straßenbegleitenden Radweg. Dazu werde die Straße verbreitert und der Radweg entsprechend markiert, sagt Isabel Siebert. Konkret handele es sich um den Abschnitt zwischen Bendels Kreuzung in Krauschwitz (Gasthaus Zur Linde) und dem Ortseingang Bad Muskau. Wann genau die Realisierung erfolgt, sei derzeit noch unklar. Das Projekt befinde sich derzeit noch im Vorentwurf. Es solle noch im laufenden Quartal zur Genehmigung vorliegen.