ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:08 Uhr

Brauchtum
Eiermalern auf die Finger schauen

Eier fürs Waleien der Kinder beim Ostereiermarkt in Halbendorf.
Eier fürs Waleien der Kinder beim Ostereiermarkt in Halbendorf. FOTO: Gabi Nitsche
Halbendorf. Für Sonntag laden die Halbendorfer zum 23. Ostereiermarkt ein. Von Gabi Nitsche

 Platz ist in der kleinsten Hütte. Dafür ist der Ostereiermarkt in der Alten Schule in Halbendorf der beste Beweis. Jahr für Jahr schlängeln sich die Besucher dichtgedrängt durch die Räume. Alle verfolgen ein Ziel: Sie wollen den Ostermalern auf die Finger schauen, wie die mit einer bemerkenswerten Geschwindigkeit die kleinen Motive auf die Eier bringen, sodass am Ende wunderschöne ovale Meisterwerke entstehen. Die Winterzeit wird in den meisten Familien genutzt für einen Vorrat. Denn viele Besucher erwerben jedes Jahr bei ihren Lieblingsmalern neue Exemplare und berichten oftmals von stattlichen Sammlungen.

Derweil auf anderen Ostermärkten einige Maler es ablehnen, ihre Arbeiten fotografieren zu lassen, lieben das die Halbendorfer. Man kann ihnen gerne „Löcher in den Bauch fragen“. weiß Domowina-Ortsgruppenvorsitzende Arite Krautz-Marusch. Etwa 20 Eiermaler aus dem Dorf sind Sonntag von 13 bis 17.30 Uhr  dabei – meist mehrere Generationen ostereierverrückter Familien. Bei der 23. Auflage herrscht etwas mehr Platz. Es wurde ein Durchbruch zu einem weiteren Raum geschaffen, wo der traditionelle Verkauf von Büchern, Malutensilien und vielen anderen Dingen erfolgt. Den „Klassenraum“, so Arite Krautz-Marusch, nutzen nur die Ostereiermaler – die perfekten und Kinder, die es werden wollen. Kuchenstand und sorbische Kultur sind feste Bestandteile des Ostereiermarktes. Den Reigen eröffnet um 14 Uhr das Kinder- und Jugendensemble, um 15 Uhr folgt das Sorbische Folkloreensemble Schleife, um 16 Uhr die Kita Halbendorf. „Wie immer wird der Osterhase mit seinen sorbischen Begleitmädchen alle Besucher mit einem kleinen Geschenk begrüßen. Der Eintritt ist wieder frei“, informiert Simone Urbank. Bei Wetterunbilden hilft ein großes Festzelt.