ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:09 Uhr

Deutsch-polnische Zusammenarbeit
Gemeinsame Streife stellt E-Bikes auf Rastplatz sicher

 Diese E-Bikes hat die Bundespolizei an der Autobahn sichergestellt.
Diese E-Bikes hat die Bundespolizei an der Autobahn sichergestellt. FOTO: Bundespolizei
Görlitz/Zgorzelec. Der Transporterfahrer behauptete, die Ladung für 1000 Euro eingekauft zu haben. Ein Ladeninhaber aus Bayern sah das ganz anders.

Donnerstag sind durch Streifen der gemeinsamen deutsch-polnischen Dienststelle (Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und polnischer Grenzschutz Zgorzelec) auf polnischer Seite E-Bikes im Wert von rund 70 000 Euro sichergestellt worden.

 Auf einem Autobahnrastplatz in der Nähe von Zgorzelec kontrollierten die Beamten einen Transporter aus Litauen. Dabei entdeckten sie in dessen Laderaum 17 Bikes renommierter Fahrrad-Hersteller.

Der litauische Fahrer des Transporters (20) erklärte, er habe die Ladung für insgesamt 1000 Euro erworben, berichtet die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf. Eine Rechnung über den Kauf der Räder habe er nicht, so der 20-Jährige. In den Diensträumen der polnischen Grenzwache gab der Mann später zu Protokoll, dass er als Kurier Geld dafür erhalten habe, die E-Bikes nach Litauen zu transportieren.

Erste Ermittlungen ergaben, dass zumindest 16 der sichergestellten E-Bikes in der Nacht vom 16. zum 17. Januar in Pfaffenhofen an der Ilm (Bayern) aus einem Fachgeschäft entwendet wurden. Der Geschäftsinhaber hat der zuständigen Polizeidienststelle inzwischen mitgeteilt, dass er den Verlust von insgesamt 20 Rädern im Wert von über 85 000 Euro zu beklagen hat.

 Der Verdächtige wurde mittlerweile an die polnische Polizei in Zgorzelec übergeben. Dort wird das weitere Verfahren geführt.

(pm/rw)