ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:05 Uhr

Durch den Wolf ein Problem los

Sachsens Jägern macht das Muffelwild zu schaffen, genauer gesagt die Zunahme seines Bestandes. Die Muff lons breiten sich über die festgelegten Wildgebiete hinaus aus, ärgert sich auch Umwelt- und Landwirtschaftsminister Stanislaw Tillich. Ingolf Tschätsch

Der Altkreis Weißwasser gehört, nach den Worten von Forstamtsleiterin Sylvia Knote zu urteilen, da eher zu den Ausnahmen. „Das Thema spielt bei uns keine Rolle“ , sagte sie gestern der RUNDSCHAU.
Mufflons seien bisher gelegentlich im Raum Boxberg und Reichwalde, der zum Zuständigkeitsbereich des Forstamtes Niesky zählt, und nördlich von Bad Muskau vorgekommen. In letzter Zeit gäbe es kaum noch Lebenszeichen der Tiere im Gebiet Boxberg/Reichwalde. Sylvia Knote vermutet, dass daran der Wolf eine Aktie hat. Er hat sie offenbar ganz einfach aufgefressen.
Dabei wird ihnen ihr angeborenes Verhalten zum Verhängnis, sich einem Raubtier zum Kampf zu stellen, anstatt das Weite zu suchen, wie Jäger erklären.