In der Vorweihnachtszeit mit den Nachbarn zusammenzukommen, bei einem Plausch bei Glühwein und Bratwurst. Da kann man mal durchatmen, bevor einen der Weihnachtsdrive mitnimmt. In Skerbersdorf gibt es deshalb zum zweiten Mal ein Hoffest. Los geht es Samstag, 30. November, ab 16 Uhr, wie Organisatorin Antje Fedtke der RUNDSCHAU mitteilt. Auf dem Hof der Familie in der Lindenstraße 7 in Skerbersdorf gibt es zum zweiten Mal einen kleinen Weihnachtsmarkt.

Anlass war eigentlich kein positiver. Als die Gaststätte „Zur Eiche“ ihre Pforten geschlossen hatte, blieb die Frage offen, wo künftig der Weihnachtstruck der Firma Reinert Logistik halten wird. Der Christmas-Express hatte seine angestammte Station vor dem Gasthaus gehabt. Diese Tradition sollte nicht auch noch eingehen.

Eine Schnapsidee

„Deshalb gibt es nun unsere Privatinitiative“, so Antje Fedtke. 2018 erstmals. „Es war quasi eine Schnapsidee“, erzählt sie. Also gesagt, getan. Glühwein angesetzt, Grill angeschmissen, Hof geschmückt. Nachbarn und Freunde helfen. Ein Zwölfer-Team organisiert und schenkt aus. Im ersten Jahr habe man ordentlich zu tun gehabt. „Zum Schluss konnten wir dann auch einen entspannten Glühwein genießen“, schildert Antje Fedtke.

Doch sie und ihre Helfer habe es gefreut, dass der Zuspruch so gut war. 50 Geschenke waren für den Weihnachtsmann gepackt. Sie waren alle weg. Bestimmt 100 Gäste habe man auf dem Hof begrüßen können. Lobende Worte waren im Laufe des Abends zu hören. Sie sind quasi das Doping für den zweiten Anlauf.

Der Truck mit dem Weihnachtsmann wird gegen 17 Uhr erwartet. Neben Glühwein und Bratwurst gibt es weihnachtliche Leckereien sowie kleine Geschenke.

Erlös für den guten Zweck

Außerdem tut man noch Gutes. Denn die Skerbersdorfer Helfer des Weihnachtsmannes wollen nicht „reich“ werden. Die Erlöse werden in diesem Jahr an das Freizeit-Zentrum Skerbersdorf gespendet. Dort soll der Spielplatz mit einem neuen Spielgerät aufgewertet werden.