Telefonzellen scheinen Mangelware geworden zu sein. Denn eine solche hätte Matthias Jainsch gern besorgt. Nicht dass der Ortsvorsteher als Nostalgiker des Telefonierens gilt, ging es ihm um eine Umnutzung des überschaubaren Glas- und Metallkastens. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen. Also musste ein anderes Objekt gefunden werden.

Der Ortschaftsrat hat sich in seiner Beratung für die Bushaltestelle entschieden. Diese wird nun zur Bücherausleihstation. „In Uhyst hatte ich das mit der Telefonzelle gesehen. Das hat mir auch für Rohne vorgeschwebt“, so Jainsch. Doch mit dem Buswartehäuschen habe man eine gute Alternative gefunden.

Ersten Bücher warten auf Leser

Die ersten Bücher sind dort „eingezogen“ und warten darauf, von interessierten Lesern in die Hände genommen und ausgeliehen zu werden. Derzeit ist es etwas frisch, um die Bücher vor Ort durchzublättern. Doch das ist durchaus auch möglich. Denn neben den Regalen, die im Sägewerk Petrick gefertigt wurden, gibt es nun auch Sitzbänke im Wartehäuschen sowie eine Lampe. Eine Tür ist eingebaut worden, damit die Bücher geschützt stehen. Von diesen Arbeiten profitieren natürlich ebenso die Wartenden auf den Bus, ist sich Matthias Jainsch sicher.

Er hofft, dass mit dem Büchern pfleglich umgegangen wird. Gern könne das Leseangebot von den Mitbürgern des Ortes erweitert werden. Die Regale sind stabil und bieten genug Platz.

Fürs Frühjahr schwebt dem Ortsvorsteher eine Putzaktion am Wartehäuschen vor, damit das Ganze noch einladender wirkt. „Ein Anfang ist gemacht. Wieder etwas, was wir gemeinsam in Rohne geschafft haben“, freut sich Jainsch.