ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:13 Uhr

Domowina stellt sich erneut klar gegen Abbaggerung von Dörfern

Nochten. Mindestens viermal im Jahr kommt der Bundesvorstand der Domowina zusammen, so auch am vergangenen Samstag unter der Leitung des Vorsitzenden, Jan Nuck, im Gemeindehaus Nochten.

Ortsvorsteherin Hannelore Balko aus Nochten informierte über die aktive Förderung der sorbischen Sprache und Kultur in der Gemeinde Boxberg/Nochten. "Zielgerichtet soll auch am Aufbau des Witaj-Projektes der Kindereinrichtung in der Gemeinde Boxberg gearbeitet werden, um die sorbische Sprache besonders in diesem Gebiet zu fördern", sagte Werner Srocka, Referent in der Geschäftsstelle der Domowina Bautzen.

Thema waren ebenso die vom Braunkohlenplan des Tagebaus Nochten und von der Abbaggerung bedrohten sorbischen Dörfer Mühlrose, Rohne und Mulkwitz, standen auf der Tagesordnung. Dabei positioniert sich der Domowina Regionalverband Weißwasser/Niesky mit einem klaren Standpunkt: Er ist grundsätzlich gegen die Abbaggerung.

Die Bundesvorstandssitzung in Nochten hatte außerdem die Vorbereitung der 14. Hauptversammlung zum Inhalt, die am 28. März 2009 in Crostwitz stattfindet. ma