Der Geschäftsführer des sorbischen Dachverbandes Domowina, Marko Kowar, hat eine neue Mitarbeiterin für Projekte in der mittleren Lausitz: Marka Suchy wurde im Domowina-Haus Hoyerswerda an ihrem Arbeitsplatz willkommen geheißen.

Unterstützung für sorbische Vereine

Die 36-jährige Mutter zweier Kinder, die mit ihrer Familie in Sollschwitz wohnt, steht ab sofort besonders sorbischen Vereinen auf dem Territorium der Regionalverbände „Handrij Zejler“ und „Jakub Lorenc-Zalěski“ zur Seite. Das betrifft sowohl die Region um Hoyerswerda als auch das Schleifer Kirchspiel, informiert Marcel Brauman vom Domowina-Dachverband.
Bisher arbeitete Marka Suchy als Mitarbeiterin für sorbische Sprache und Kultur in der Krabat-Mühle Schwarzkollm. Jetzt wird sie sich in der gesamten Hoyerswerdaer und Schleifer Region der Verankerung des Sorbischen in Projekten vor Ort widmen, so Bachmann weiter. Dabei arbeitet sie mit den Regionalsprecherinnen der Domowina und mit ihren Kollegen für die Nieder- und Oberlausitz zusammen.

Domowina will das Sorbische in der Lausitz stärken

Domowina-Geschäftsführer Marko Kowar: „Der heutige Tag ist ein weiterer Schritt Richtung Regionalisierung unserer Kräfte und zur Stärkung des Sorbischen in allen Gebieten der Lausitz.“
Der Dachverband will einerseits das sorbische Brauchtum sowie die Sprache der Minderheit in der Lausitz erhalten als auch stärker mit den Regional- und Ortsgruppen zusammenarbeiten. Gerade rings um Hoyerswerda sowie im Kirchspiel Schleife gibt es einige Ortsgruppen.