| 01:04 Uhr

Döbern könnte heute 560. feiern

döbern.. Der Döberner Heimatforscher Herbert Hitze beschäftigt sich schon jahrelang intensiv mit der Entstehung seines Ortes. Er kam zu der Erkenntnis, dass eigentlich heute das 560-jährige Bestehen von Döbern gefeiert werden könnte. (mf)

Und er bezieht sich hierbei auf Kurt Mettke, der 1939 eine Broschüre „Döbern N/L - Seine Geschichte und Entwicklung“ schrieb. Er meinte darin unter anderem: Aus den ältesten Akten des Bibersteinschen Archivs in Friedland im Isergebirge erhalten wir die erste Nachricht über das Dorf Döbern. Aus einem Aktenstück vom 26. Juli 1443 geht hervor, dass auf dem Lehngut Döbern ein Hanns von Kökeritz zu finden ist, der als Zeuge einer Lehnsbetätigung für Wenzel und Ulrich von Biberstein genannt wird. Und damit geht nicht nur die Jahreszahl, sondern das genaue Datum hervor. Leider wollte man in der Vergangenheit, so Herbert Hitze, diese Jahreszahl 1443 gern bei Altdöbern unterbringen. 1997 gelang es Herbert Hitze, über die damalige Vereinswerkstatt der BQS Döbern Kontakt mit dem Archiv des Amtes Döbern-Land zu Altdöbern aufzunehmen. Die Chronistin Monika Krüger teilte dem Döberner Heimatforscher diesbezüglich mit, dass Altdöbern im November 1285 erstmals urkundlich erwähnt w urde.
Es war bereits ein unter deutscher Hoheit umgestaltetes Feudalbauerndorf mit Herrensitz und Kirche und überwiegend sorbischer Bevölkerung. Diepold von Kökeritz gelangt in seiner Geschichte des Geschlechts von Köckritz zu der Ansicht, dass die Familie zwischen 1230 und 1306 mit Altdöbern erstmals belehnt worden sein muss. Im lateinischen Original heißt der Ort „Dobere“ und in einer späteren Abschrift „Dobir“ . Der Name ist slawischer Herkunft. In den Jahren 1239 und 1241 wird in einer Urkunde unter dem Zeugen Otto von Köckritz ohne Angabe von Wohnort und Besitz genannt.
Seither, so erfuhr Herbert Hitze, wurde es üblich, das Jahr 1239 als früheste Nennung von Altdöbern zu verwenden. Da die offizielle Urkunde mit Nennung der Ortschaft Altdöbern am 13. November 1285 wesentlich älter ist als die Erstnennung von Döbern, dürften die Angaben von Altdöbern nichts mit Döbern gemein haben. Somit findet Herbert Hitze, dass die Döberner Geburtsstunde 1443 ist. Weitere Angaben liegen dazu nicht vor.