| 18:04 Uhr

Baugeschehen
Diebe langen bei Schulbau zu

Polier Uwe Geisler bespricht mit den Mitarbeitern ..die erste Wandschalung für das Erdgeschoss.
Polier Uwe Geisler bespricht mit den Mitarbeitern ..die erste Wandschalung für das Erdgeschoss. FOTO: Joachim Rehle
Schleife. Starke Regenfälle in den letzten Wochen ziehen eine Woche Bauverzug in Schleife nach sich. Von Gabriela Nitsche

Mit dem Bau des Schulkomplexes in Schleife geht es voran. Auch wenn mit ein paar Tagen Verzögerung. Das Wetter sei schuld daran, vor allem die starken Regenfälle in der jüngsten Vergangenheit, berichtet Steffen Seidlich, der zuständige Amtsleiter in der Gemeinde Schleife. Eine Woche Verzug habe sich dadurch angesammelt. Dabei würde die beauftragte Baufirma sehr zügig arbeiten. „Sie ist mit 25 Bauleuten vor Ort und das oft von 7 bis 18 Uhr, und sogar an einigen Samstagen wurde bereits gearbeitet“, lässt Seidlich keinen Raum für Kritik an diesen.

Während der Ratssitzung am Dienstagabend berichtet er, dass inzwischen ein dritter Kran für die weiteren Arbeiten errichtet wurde. Konkret gehe es um die neue Sporthalle. Die Bodenplatte für die Grundschule  ist gegossen. Ende nächster Woche soll die für die Oberschule fertig betoniert sein, Freitag vor Weihnachten die für die Sporthalle. „Dann wäre unser Ziel für 2017 erreicht.“ Zwischen den Jahren herrscht Ruhe auf der Baustelle. Wenn das Wetter es zulässt, packen die Männer dann am 2. Januar wieder ordentlich zu.

Anfang der Woche war Submission für das Lospaket 3, in Summe rund fünf Millionen Euro. Bei diesem geht es unter anderem um Tiefbau, Fenster und Klinkerfassade für den gesamten Komplex. Nach Angaben von Steffen Seidlich sind zumindest so viele Angebote eingetroffen, um für jedes Los wenigstens fünf zu haben. Die Prüfung nimmt der Generalplaner vor bis zwei Tage vor Weihnachten. Im Januar könnten die Aufträge vom Gemeinderat vergeben werden. Das nächste Lospaket beinhaltet solche Dinge wie Heizung, Sanitär, Lüftung, Strom und dergleichen. Es habe einen Umfang von rund vier Millionen Euro.

Was Steffen Seidlich & Co. ganz gewaltig anpiept, sind die Diebstähle. Nicht erst einmal sei die Baustelle heimgesucht worden. Vor knapp zwei Monaten musste die Trafo-Station unter anderem daran glauben. Bei dem Einbruch sei sehr viel Schaden angerichtet, seien Kabel geklaut worden. „Inzwischen liegt uns die Summe vor – 21 500 Euro Schaden“, berichtet der Amtsleiter am Dienstagabend. Erst vor einigen Tagen sind mehrere Stabgitter-Zaunfelder spurlos verschwunden. Die Polizei ermittelt in der Sache. „Wir haben jetzt ein Provisorium aufgestellt und den Schaden an unsere Versicherung gemeldet.“ Außerdem seien einige Schutzmaßnahmen ergriffen worden. Seidlich habe mit  einem Landwirtschaftsunternehmen aus Schleife gesprochen, ob dieses den Bereich entlang der Baustelle umpflügen kann, damit man nicht so ohne Weiteres an den Zaun herankommt.