ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:38 Uhr

Sparkasse Oberlausitz/Niederschlesien
Die Sparkasse als Dorftreffpunkt

Die Sparkasse als Dorftreff: Am großen Tisch kann man sich auch zu einem kurzen Plausch treffen. Hier freut sich Filialleiter Mayk Wolff (3.v.l.) über zahlreiche Eröffnungsbesucher. Die Kids vergnügen sich derweil am Tischkicker.
Die Sparkasse als Dorftreff: Am großen Tisch kann man sich auch zu einem kurzen Plausch treffen. Hier freut sich Filialleiter Mayk Wolff (3.v.l.) über zahlreiche Eröffnungsbesucher. Die Kids vergnügen sich derweil am Tischkicker. FOTO: Uwe Menschner
Mücka. Das Kreditinstitut des Landkreises Görlitz setzt in Mücka erstmals ein neues Filialkonzept um. Und für das Münzgeldproblem gibt es jetzt auch eine Lösung. Von Uwe Menschner

Wo geht jemand hin, wenn er einen Kaffee trinken oder sich mit Bekannten treffen will? Ganz klar: In die örtliche Sparkassenfiliale. Oder doch nicht so klar? Werden diese nicht eigentlich aufgesucht, um Bankgeschäfte zu erledigen oder Geld abzuheben? Die Antwort lautet: sowohl als auch. Denn: Zumindest in der Filiale Mücka der Sparkasse Oberlausitz/Niederschlesien ist ab sofort all dies möglich.

„Der Wiederaufbau der Filiale Mücka nach der Sprengattacke vom Oktober 2017 hat uns die Möglichkeit eröffnet, erstmals ein neues Gestaltungskonzept zu verwirklichen“, erklärt Vorstand Frank Hensel. Zur Erinnerung: Damals hatten bis heute unbekannte Täter versucht, mithilfe einer Gasexplosion an die Geldbestände zu gelangen. Aufgrund der umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen war dies gescheitert; die Filiale jedoch erlitt immense Schäden.

Daran erinnert jetzt nichts mehr. Doch auch nicht an eine „klassische“ Sparkassenfiliale. Ein großer Tisch mit mehreren Stühlen, eine Kaffeebar, eine bunte Spielecke mit Tischkicker bilden das Interieur. An der Wand hängen Fotografien der Mückaer Oberschule und des hiesigen Parks. Einen Kassenschalter hingegen – eigentlich das Herzstück einer jeden Bankzweigstelle – sucht der Kunde vergeblich. „Es gibt keinen“, bestätigt Frank Hensel. Denn: Kassengeschäfte am Schalter sind in den kleineren Filialen der Sparkasse Oberlausitz/Niederschlesien nicht mehr vorgesehen. Für Ein- und Auszahlungen von Bargeld steht ein Automat zur Verfügung, der nur Scheine annimmt und ausgibt.

Da dies auch in den anderen Filialen (im nördlichen Landkreis Görlitz mit Ausnahme von Weißwasser und Niesky) so gehandhabt wird, entzündete sich daran die Kritik mehrerer Bürgermeister aus dem Kreis Görlitz. Sie befürchteten Erschwernisse für Bürger, Gewerbetreibende und auch für ihre eigenen Bediensteten, wenn sie das Münzgeld künftig in eine der früheren Kreisstädte bringen müssten. „Für dieses Problem gibt es jetzt eine Lösung“, kann Frank Hensel mitteilen. Diese nennt sich „Safe Bag“ - eine Art Sicherheits-Plastesack, der nach dem Verschließen nicht mehr geöffnet werden kann, ohne ihn zu zerstören. In diesem verpacken die Kunden  ihr Münzgeld und geben es in Mücka – oder in einer beliebigen anderen Filiale – ab. Die Sparkasse zählt den Inhalt und verbucht den tatsächlichen Betrag. Dies freilich setzt Vertrauen voraus: „Wer diese Dienstleistung in Anspruch nimmt, muss akzeptieren, dass der von uns gezählte Betrag gilt“, wie der Vorstand betont. Damit reagiert die Sparkasse auf die Wünsche der Kunden und Bürgermeister und ermöglicht die Entgegennahme von Hartgeld auch weiterhin.

Von dem viel kritisierten Öffnungszeitenkonzept rückt die Sparkasse nicht ab. Dieses sieht beispielsweise für Rietschen ab Juli nur noch zwei offizielle Servicetage vor; in Mücka sind es drei.

„Neben unserem Versorgungsauftrag, den wir nach wie vor wahrnehmen, müssen wir auch auf unsere Wirtschaftlichkeit achten. Die geänderten Öffnungszeiten sind der Kompromiss, um weitere Schließungen zu verhindern“, wirbt Frank Hensel um Verständnis. Und Beratungstermine seien nach Anmeldung schließlich auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten, auf Wunsch sogar samstags, möglich.

Wird es bald noch weitere zum Dorftreffpunkt umgestaltete Sparkassenfilialen geben? „Mücka ist ein Pilotprojekt, dem weitere folgen sollen“, erklärt Frank Hensel. Für das Wann und Wo gibt es jedoch noch keine konkreten Pläne, dies wird auch von den hier gemachten Erfahrungen abhängen.