ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:57 Uhr

Polizei
Im zivilen Auto Verkehrssündern auf der Spur

Görlitz. Ein Autofahrer, der mit 53 Stundenkilometern mehr als erlaubt, über die A 4 geheizt ist, drei weitere, die während der Fahrt mit dem Handy telefoniert haben – das sind einige der Verstöße, die die Autobahnpolizei am Wochenende mithilfe eines zivilen Streifenwagens dokumentierte.

Am Sonnabend und Sonntag hat die Autobahnpolizei den Reiseverkehr auf der A 4 zwischen Dresden und Görlitz auch mit einem zivilen Streifenwagen überwacht. „Während die modernen Funkwagen der sächsischen Polizei mit ihren auffälligen Folierungen natürlich schon von Weitem zu sehen sind und sich da mancher Verkehrsteilnehmer vielleicht besonders regelkonform verhält, fällt das unscheinbare, zivile Polizeifahrzeug kaum auf“, so Polizeisprecher Thomas Knaup. „Verkehrssünder erkennen es zumeist erst, wenn sie längst im Fokus der Beamten stehen.“

Das Ergebnis der Kontrollen am Samstag und Sonntag: Drei Autofahrer hatten während der Fahrt mit ihrem Handy telefoniert, in einem Fall hielt ein Fernfahrer den Mindestabstand zum Vorausfahrenden nicht ein und sechs Kraftfahrer beachteten das Tempolimit an verschiedenen Stellen auf der Autobahn nicht. Hier war ein Audi mit 53 km/h über dem Erlaubten der Schnellste. Die Verstöße dokumentierten die Verkehrspolizisten mit der im Streifenwagen verbauten Videomessanlage.

(red/dh)