ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:01 Uhr

Die Neißebrücke von Klein Bademeusel

region.. So sah sie aus, die ehemals steinerne Neißebrücke in Klein Bademeusel. (hjsc)

Bis 1945 verlief die Reichsstraße 122, von Cottbus kommend, über Forst - Groß und Klein Bademeusel - Triebel (Trzebiel) - Sorau (Zary) in Weiterführung nach Niederschlesien als so genannte „Reichsstraße Berlin - Breslau“ .

Von Holz zu Stein
Diese Trasse führte in Klein Bademeusel auf einer stattlichen, massiv errichteten Straßenbrücke über die Neiße. An dieser Stelle stand bis 1899 eine hölzerne Brücke.
Sie wurde aber ein Jahr später aufgrund der zunehmenden Bedeutung der Reichsstraße 122 (die bei Klein Bademeusel verlaufende Autobahn wurde erst in den Jahren 1937/38 gebaut) durch eine steinerne Brücke mit Kopfsteinpflasterung ersetzt.
Während der heftigen Kämpfe an der Neißefront im Frühjahr 1945 sprengte die deutsche Wehrmacht dieses Bauwerk und die sich in unmittelbarer Nähe befindende Autobahnbrücke ebenfalls. Da Anfang der 50er Jahre die provisorisch ausgebesserte Autobahnbrücke neu aufgebaut wurde, war sie für einige Monate für die sowjetischen Militärtransporte nutzbar. Die Sowjets durften als einzige nach 1945 diesen Autobahnübergang benutzen. Deshalb wurde als Ausweichmöglichkeit an der gesprengten Straßenbrücke über die Neiße in Klein Bademeusel im Neißebett der mittlere Pfeiler wieder aufgebaut und in kurzer Zeit eine stählerne Fertigteilbrücke über die Neiße verlegt.
Sie war aber nur für sowjetische Militärfahrzeuge zugänglich und wurde nach Ende der Rekonstruktionsmaßnahmen an der Autobahnbrücke sofort wieder abgebaut.
Der vor zirka 50 Jahren wieder errichtete Brückenpfeiler an der ehemaligen Straßenbrücke in Klein-Bademeusel steht noch heute einsam und verlassen inmitten des Fluss betts.