| 02:50 Uhr

Die Gut-Seh-Brille

Krankenkassen tun sich schwer, Brillen zu bezuschussen. Wohl dem, der noch keine braucht. Am Anfang des neuen Jahres möchte ich den Lesern eine Brille vorstellen und zugleich empfehlen, sie kostenlos zu erwerben. Es handelt sich um die Gut-Seh-Brille.

Was kann die außergewöhnliche Sehhilfe leisten? Wer durch sie blickt, nimmt plötzlich seine Mitmenschen anders wahr, denn die schwarzen Punkte verschwinden beim Nächsten.

Dazu ein kleines Erlebnis. Einen Tag vor Silvester erhielt ich einen Brief. Darin schrieb mir eine ältere Dame einige unfreundliche Sätze und meinte, ich würde auf den Teufel hören. Zuerst wollte ich den Brief einfach entsorgen. Da sah ich mir das Schreiben noch einmal mit meiner Gut-Seh-Brille an. Dabei entdeckte ich, die Frau sucht im Grunde ihres Herzens keinen Streit, sondern sehnt sich nach einigen wertschätzenden, wohltuenden Worten. Mich erfüllte Mitleid, da meine Brille bei ihr die dunklen Flecken unsichtbar machte. Es fiel mir so gar nicht schwer, sie spüren zu lassen, wie sehr ich sie schätze. Nun hoffe ich auf ein gutes Echo. Und wenn nicht, dann will ich auch weiterhin sie durch diese Brille betrachten.

Es gibt neben uns genügend Leute, deren schwarze Flecken sofort ins Auge fallen oder beim näheren Kennenlernen nerven. Deshalb könnte die Gut-Seh-Brille helfen, nur die angenehmen Seiten meiner Verwandten und Bekannten wahrzunehmen. Probieren wir's. Nicht immer gelingt es beim ersten Versuch, doch auf Dauer fördert diese Brille unsere Beziehungen, besonders die schwierigen.

*Pastor im Ruhestand,

Adventgemeinde Weißwasser