ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:06 Uhr

Aufgeschnappt
Die Bürgermeister-Periode

Leszek Mrozek überreicht Dietmar Noack (r.) ein Geschenk.
Leszek Mrozek überreicht Dietmar Noack (r.) ein Geschenk. FOTO: Regina Weiß
Gablenz . Was so Lustiges in der Woche aufgeschnappt wurde.

Der Gablenzer Bürgermeister Dietmar Noack (CDU) und sein Amtskollege Leszek Mrozek von Zary-Land haben eins gemeinsam, „sie sind im letzten Jahr ihrer Periode“. Mit dieser Übersetzung sorgte der Dolmetscher jüngst beim Neujahrsempfang in Gablenz für eine große Lachsalve im Saal. Gemeint war, für beide Bürgermeister steht 2018 die Neuwahl an. Der Kollege aus der polnischen Partnergemeinde hat aber noch bis zum November Zeit. Dietmar Noack stellt sich Sonntag der Wählergunst.

Die polnischen Gäste hatten beim besagten Neujahrsempfang auch ein Geschenk mitgebracht. Ein Windlicht samt Kerze. „Wenn die LEDs mal ausgehen“, spielte Leszek Mrozek auf die geplante Umrüstung der Lampen in der Gemeinde an.

Als in der jüngsten Gemeinderatssitzung Erbo Naß seinen Bruder Rigo entschuldigen musste, fragte Kämmerin Sigune Hilke nach: „Dienstlich oder privat?“ Die Antwort ist eine neue Rietschener Kategorie auf der Anwesenheitsliste. „Kann niiie“, so Naß.

Der Rietschener Gemeinderat musste in seiner Februarsitzung über Spenden entscheiden. Dabei ging es auch um Bratwürste, die eine Fleischerei der Kita für deren Weihnachtsmarkt zur Verfügung gestellt hatte. „Fragen Sie mich nicht, was passieren würde, wenn wir das jetzt ablehnen würden“, so Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos). Schließlich sind die Würste längst aufgegessen. Und sie sollen auch geschmeckt haben.

Beim Karnevalsumzug in Bad Muskau hatten sich die Mitglieder der Muskauer Freizeit­union mit ihrem Schlumpfen-Outfit mächtig ins Zeug gelegt. Selbst ein Babyschlumpf durfte nicht fehlen. In die Rolle schlüpfte der fünf Monate alte Tillmann Nuglan.

Es ist Tradition, dass nach dem närrischen Umzug in Bad Muskau Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) die Stadtkasse und den Schlüssel ans Prinzenpaar übergeben muss. Den Funken kam es sehr bedenklich vor, dass der Stadtschlüssel schwerer war als die Kasse. „Alles Scheine“, begründete Bänder den Gewichtsunterschied. (rw)

Auch ein Schlumpf der kleine Tillmann Nuglan.
Auch ein Schlumpf der kleine Tillmann Nuglan. FOTO: Regina Weiß
(rw)