ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:15 Uhr

Zamperball 2018
Die „Bartelsboys“ in Lederhosen bringen Halle zum Beben

Die „Bartelsboys“ waren das absolute Highlight bei der Party der Zamperaken. Der Name ist angelehnt an den Bartelshof in Gablenz
Die „Bartelsboys“ waren das absolute Highlight bei der Party der Zamperaken. Der Name ist angelehnt an den Bartelshof in Gablenz FOTO: Ingolf Tschätsch
GABLENZ. Gablenz feierte am Sonnabend den 19. Zamperball. Der Jugendclub Kromlau kam im besten Kostüm und die Stimmung war kaum zu toppen. Von Ingolf Tschätsch

„Gablenz, hau rein!“ schallt es an diesem späten Sonnabend  immer wieder lautstark durch die Gablenzer Turnhalle.  Es ist der Schlachtruf der Zamperaken des Dorfes, die  hier ihren Zamperball feiern. Eine Woche zuvor war die kostümierte Truppe durch den Ort gezogen und hatte an den Haustüren geklingelt und um Spenden gebeten. Das bei diesem alten sorbischen Brauch der Winteraustreibung eingesammelte Geld wurde für die Vorbereitung dieses 19. Balles unter Regie des Oldtimervereins der Freiwilligen Feuerwehr verwendet.

Die Besucher sind in originelle Kostüme geschlüpft. So geben sich beispielsweise Bienen, Gärtner, Nonnen, Vogelscheuche, Zigeuner, Tänzerinnen, Wikinger, Alte mit Krückstock und Rollator  ein Stelldichein. An einem der Tische sitzen Bärbel und Karl-Heinz Krahl. Das Seniorenpaar, beide aktiv im Heimatverein, lässt nahezu keinen Zamperball aus, wie sie erzählen. „Heute sind wir als Hummeln gekommen. Wir sind doch vom Hummelsteg“, erklärt Bärbel Krahl. So steht es auch hinten auf ihrem T-Shirt. Wieso Hummelsteg, wo sie doch in der Sagoinza 3a wohnen? „Das ist eine alte Geschichte. Jemand hat einfach unserer Straße diesen Namen gegeben und seitdem sind wir eben die Leute vom Hummelsteg“, so Bärbel Krahl. Dessen Anwohner sind übrigens für ihre gemeinsamen Feste und Feiern im Dorf bekannt. Als dann DJ Mario und sein kleines Team – sie sorgen an diesem Abend für tolle Unterhaltung – die erste Musik über die Lautsprecher schickt, sind Bärbel und Karl-Heinz die ersten auf der Tanzfläche.

Dann geht es auch schon Schlag auf Schlag. Die Zampergesellschaft, die vor einer Woche Gablenz in Atem hielt, zieht unter dem Beifall der Besucher in die Halle ein. Ganz zum Schluss läuft die als Alte verkleidete Karin Krahl mit blauer Rundumleuchte ein. Sie ist mit einem Krückstock bewaffnet und schiebt einen Rollator vor sich her. Soll heißen: Seht her, jetzt müssen wir Alten schon eine Bürgerwehr bilden, um der Einbruchskriminalität im Dorf Einhalt zu gebieten.

Jetzt nimmt der Zamperball richtig Fahrt auf. Wenig später folgt der zweite Höhepunkt. Eine Abordnung der Bad Muskauer Karnevalisten wird angekündigt. „Keule“ alias René Koinzer, Vizepräsident und Zeremonienmeister des Elferrates, überbringt die Grüße der Jecken aus der Parkstadt.  Mitgebracht hat er Prinz Jupp den 63. und Prinzessin Janine sowie die Funkengarde. Die schmucken Mädels legen sich bei modernen Rhythmen tänzerisch mächtig ins Zeug - die Halle bebt.

Ist die Stimmung noch zu toppen? Tatsächlich. Und zwar von den „Bartelsboys“. Die Gablenzer Boygroup wird von den Zamperfreunden schon sehnsüchtig erwartet. Als die Herren der Schöpfung nach der Musik von Lederhosen-Rocker Andreas Gabalier loslegen, gibt es kein Halten mehr - Zugabe.

Auch Gabi und Wolfgang Fischer sind begeistert. „Wir sind bei vielen Zamperbällen dabei gewesen, kommen immer gern wieder. Unser Haus, am Dorfausgang Richtung Wossinka gelegen, ist übrigens das letzte, was jedes Jahr beim Zampern angesteuert wird. Da müssen wir bis zum späten Nachmittag mit unserer Spende warten“, verrät Gabi Fischer lachend diese kleine Kuriosität. Inzwischen läuft gerade eine Polonäse im Saal, die Annemarie-Polka darf ebenfalls nicht fehlen und der Jugendclub aus  Kromlau wird für seine Darstellung als Seniorentruppe Sieger bei der Prämierung der besten Kostüme. Und da erschallt er wieder, der altbekannte Schlachtruf: „Gablenz, hau rein!“ Und in der Tat: Die Gablenzer Zamperaken haben auch 2018 wieder mächtig reingehauen.

Auch mit dabei auf der Bühne der Gablenzer Turnhalle: Die Funkengarde aus Bad Muskau.
Auch mit dabei auf der Bühne der Gablenzer Turnhalle: Die Funkengarde aus Bad Muskau. FOTO: Ingolf Tschätsch
Viele Besucher kamen in originellen Kostümen.
Viele Besucher kamen in originellen Kostümen. FOTO: Ingolf Tschätsch