ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Der Verein „Pro ländliche Schulstandorte“ wächst

Rietschen.. Seit der Gründung im Oktober 2002 hat sich die Mitgliederzahl des Vereins „Pro ländliche Schulstandorte e.V.“ verdoppelt. Aktuell sind 75 Mitglieder eingetragen. (red/rw)


Zur Zeit werden durch die Vereinsmitglieder weiter Unterschriften für die Aktion „Zukunft braucht Schule“ gesammelt. Das Volksbegehren kann jeder wahlberechtigte Bürger mit seiner Unterschrift unterstützen. Dem Verein liegen bereits für die Gemeinde Rietschen 250 gültige Unterschriften vor. Durch diese Aktion soll per Volksgesetzgebung das derzeitig geltende sächsische Schulgesetz verändert werden. Mit der Gesetzesneufassung der Bürgerinitiative würde es möglich sein, auch einzügige Mittelschulen zu erhalten. Bei unveränderter Gesetzeslage sind viele Schulstandorte in der dünn besiedelten Regionen des NOL bedroht, hießt es vonseiten des Vereins.
Ein weiterer Schwerpunkt des Vereins ist die Lobby-Arbeit. So wurde gezielt dieses Thema Schulstandorte beim Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten im Kreis auf die Tagesordnung gebracht. Auch wenn Mildbradt keine konkreten Zusagen machen konnte, ist er aus Sicht des Vereins für dieses Thema erneut sensibilisiert worden. Für den Einzelfall sicherte er für den NOL sogar Ausnahmen zu.