| 02:45 Uhr

Der Tierpark in Weißwasser – Magnet zu Ostern

Sehr gut besucht wurde der Weißwasseraner Tierpark an den Osterfeiertagen. Tierparkleiter Gert Emmrich und sein Team freut das.
Sehr gut besucht wurde der Weißwasseraner Tierpark an den Osterfeiertagen. Tierparkleiter Gert Emmrich und sein Team freut das. FOTO: Nitsche
Weißwasser. Dichtes Gedränge am Ostersonntag im Tierpark Weißwasser. Ab 10 Uhr kommen Maskottchen Hedwig und der Osterhase mit all den fleißigen Helfern kaum zum Verschnaufen. Sie freuen sich über 1300 Besucher. Gabi Nitsche

"Ich bekomme das Grinsen gar nicht mehr aus meinem Gesicht", gesteht Tierparkleiter Gert Emmrich angesichts des Besucheransturms. "Und dann auch noch das wunderschöne Frühlingswetter!"

700 Beutel mit Ostereiern und verschiedenen Leckereien haben die Mitarbeiter vom Tierpark in den letzten Tagen gepackt für die Jüngsten. Maskottchen Hedwig, die Eule, und der Osterhase vom Dienst überreichen zur Begrüßung jedem Kind ein Tütchen. "Das vermeidet Hektik, und kein Kind ist traurig, weil es kein Nest gefunden hat, aber andere gleich zehn", meint Emmrich.

Der achtjährige Louis aus Weißwasser bedankt sich für die süße Überraschung, ist damit aber nicht ganz zufrieden. Er möchte ein Erinnerungsfoto, denn Louis liebt den Tierpark, sagt er, und vor allem die Eule Hedwig. "Ich hab hier auch meinen Geburtstag gefeiert. Sogar eine Tierpark-Rallye gehörte dazu", berichtet der Junge. Ihm würden viele Tiere gefallen, seinem Vater Andreas haben es vor allem die niedlichen Erdmännchen angetan, verrät dieser. Dann starten die beiden ihren heutigen Rundgang. 1300 Besucher machen es ihnen allein an diesem Ostersonntag gleich. "Wobei auch der Freitag und Samstag schon gut besucht war", berichtet der Tierparkchef.

Unter den Gästen zu Ostern sind auffällig viele junge Leute mit Nachwuchs. So wie Ronny und Sophia aus Germering nahe München. 2009 haben sie Weißwasser den Rücken gekehrt, um in Bayern Altenpfleger beziehungsweise Krankenschwester zu werden. Das Paar hat sich dort sein eigenes Leben aufgebaut und besucht nun die Familie in der alten Heimat. "Wir sind gern mal wieder hier. Alle sind freundlich", empfindet Sophia. Und seit Töchterchen Mathilda vor anderthalb Jahren geboren wurde, ist das Paar auch wieder häufiger in der Lausitz. Den Großeltern zuliebe.

Nun aber auf zum Rundgang. An die 300 verschiedene Tiere wollen bewundert werden. Zum Beispiel die beiden Bären-Damen, die sich gerade frisches Obst schmecken lassen. Andrang herrscht auch im Streichelzoo. Die Mutigen unter den Jüngsten kraulen das Fell der Zicklein, halten ihre Hand mit Futter hin. Dem kleinen Felix ist es offensichtlich unheimlich, dem Tier sozusagen Auge in Auge gegenüber zu stehen. Der Junge streckt die Arme aus und ruft nach der Oma. Einige Mädchen und Jungen lassen sich auf einem Pony oder Pferd vom Reitverein Parkidylle Kromlau herumführen. In der Lernwerkstatt Natur herrscht am späten Vormittag emsiges Treiben. Die Osterbastler sind gefragt und gefordert.