| 13:40 Uhr

Görlitz
200 Jahre altes Naturdenkmal brennt im Görlitzer Stadtpark ab

Trauriger Anblick: Einer der prägendsten Bäume im Görlitzer Stadtpark ist wahrscheinlich mit Feuerwerkskörpern in Brand gesetzt worden.
Trauriger Anblick: Einer der prägendsten Bäume im Görlitzer Stadtpark ist wahrscheinlich mit Feuerwerkskörpern in Brand gesetzt worden. FOTO: Stadt Görlitz
Görlitz. Prächtiger Silberahorn ist nur noch eine Baumruine.

Er hat verheerende Stürme überstanden – aber nicht den Unverstand von Menschen: Der alte Silber-Ahorn im Stadtpark Görlitz steht nicht mehr. als einen „gewaltigen Aderlass aus gartendenkmalpflegerischer und ökologischer Sicht schätzt dies die Stadt ein. Denn der circa 180 bis 200 Jahre alte Baum war einer der prägendsten und ältesten Bäume, ein Garten- und Naturdenkmal.

Wie bereits zum Jahreswechsel 2012/2013 wurde der Baum wahrscheinlich erneut mittels Feuerwerkskörpern in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte das Feuer erst nach drei Einsätzen endgültig löschen.

Das Feuer vernichtete so viel statisch relevante Holzsubstanz und zwei Kronensicherungen. Bei einer ersten Besichtigung am Dienstagvormittag stand der Baum zwar noch. Aber hinsichtlich seiner Bruchsicherheit wurde Gefahr im Verzug attestiert. Der städtische Betriebshof wurde deshalb beauftragt, unverzüglich einen Bauzaun aufzustellen. „Als dieser etwa eine Stunde danach vor Ort war, lag der Baum bereits vollständig, nachdem dieser in Höhe von circa zwei Metern abgebrochen war“, so Sprecherin Sylvia Otto.

Bei einem Ortstermin mit der unteren Denkmalschutzbehörde und der Berufsfeuerwehr wurde festgelegt, den noch an einer akut abrissgefährdeten Stammschale befindlichen Starkast von der Feuerwehr abnehmen zu lassen, den Bauzaun aufstellen zu lassen und den Reststamm zunächst zu erhalten, bis eine gemeinsame Entscheidung bezüglich der weiteren Verfahrensweise zwischen dem Landesamt für Denkmalpflege Sachsen/unteren Denkmalschutzbehörde, der unteren Naturschutzbehörde und dem SG Straßenbau/Stadtgrün getroffen worden ist.

„Besonders bitter ist bei diesem Verlust die erneute Erkenntnis, dass nicht die Natur, welche selbst bei den letzten, zum Teil verheerenden Stürmen den greisen Baum verschonte, unserer Stadt dieses besondere Kultur- und Naturgut genommen hat, sondern wieder einmal der Mensch selbst, Menschen, denen es offenbar an der Wertschätzung und an der Respektierung von Kultur und Natur fehlt“, so Sylvia Otto. Die Pflanzung eines neuen Silber-Ahorns an gleicher Stelle und die Förderung seiner Entwicklung zu einem wieder den Stadtpark in besonderer Weise prägenden Baum könnte ein Zeichen dagegen sein.

So hat der etwa 180 bis 200 Jahre alte Silberahorn im Görlitzer Stadtpark einmal ausgesehen.
So hat der etwa 180 bis 200 Jahre alte Silberahorn im Görlitzer Stadtpark einmal ausgesehen. FOTO: Stadt Görlitz
(dh)