„Machet die Tore weit“ spielt das Flötenensemble zu Beginn. Sinnbildlich hat der Stadtchor die Türen der Stadtwerke weit geöffnet, damit viele kommen. Die lassen sich nicht lange bitten. Das Foyer des Unternehmens ist an diesem Sonnabendnachmittag beim zweiten Weihnachtskonzert dicht besetzt, als das Flötenstück von Andreas Hammerschmidt den Auftakt gibt. Dann meldet sich der Chor mit Händels „Freue dich Welt“ musikalisch zu Wort. Bettina Schütz, die durch das Programm führt, begrüßt die Gäste und verkündet gleich zwei Neuigkeiten. Das soeben gehörte Flötenensemble trägt jetzt den Namen „flauta dulce“, und der Chor hat einen neuen künstlerischen Leiter, Lars Deke, erfahren die Besucher.

Bettina Schütz verspricht ein buntes Vorweihnachtsprogramm mit Liedern, Rezitationen, Gedichten, Instrumentalstücken. „Die Mischung macht`s“, sagt sie, bevor die Akteure Minuten später den Beweis ihrer künstlerischen Vielfältigkeit und Reife antreten. Ob italienische Folklore, Kirchenlieder, Musik von Händel und Bach, englische und amerikanische Volkslieder auf der Flöte, ja, sogar Gospel oder das popige „Hey, du Weihnachtsmann“ von Frank Schöbel - Chor und Solisten bewegen sich gekonnt auf dem musikalischen Parkett. Rainer Wetzorke und Andreas Palzer ernten stürmischen Applaus und Bravorufe für das in perfektem Russisch stimmgewaltig vorgetragene Volkslied „Der Winter“, das die Zuhörer in eine Hütte im eisigen Sibirien entführt.

Eindrucksvoll, als Gottfried Heider auf der Trompete und Günter Speer auf dem Keyboard Kompositionen großer Meister interpretieren. Gemeinsam mit den Besuchern singt der Chor „Es ist für uns eine Zeit angekommen“.

Die Leute sind begeistert. Dieter Marko aus Sagar ist mit seiner Frau Brunhilde zur Veranstaltung gekommen. „Es ist einfach toll, dieses Weihnachtskonzert mit dem Stadtchor Weißwasser. Wir sind acht Fans aus Sagar, die heute hier sind. Spätestens seit unsere Tochter Ines Greizke im Chor mitsingt, verpassen meine Frau und ich kein Weihnachtskonzert“, erklärt der Senior.

Als nach anderthalb Stunden das Ende angekündigt wird, fordern die Zuhörer lautstark eine Zugabe. Die wird mit dem Lied vom kleinen Trommeljungen - es steht auf der Besucher-Hitliste der beliebtesten Weihnachtsstücke des Chores auf Platz 1 - prompt gewährt.