ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:39 Uhr

Zusammenarbeit
Feuerwehrnachwuchs trifft sich in Krauschwitz

Natürlich gehörte auch ein Gruppenfoto zum Treffen des Feuerwehrnachwuchses. Übernachtet wurde in Zelten an der Erlebniswelt Krauschwitz.
Natürlich gehörte auch ein Gruppenfoto zum Treffen des Feuerwehrnachwuchses. Übernachtet wurde in Zelten an der Erlebniswelt Krauschwitz. FOTO: Joachim Rehle
Krauschwitz. In diesem Jahr war die Neißegemeinde Gastgeber für die Besucher aus Polen und Baden.Die deutsch-polnische Zusammenarbeit zwischen jugendlichen Floriansjüngern aus Krauschwitz und den Partnergemeinden Ottersweier und Przewoz (Priebus) ist am vergangenen Wochenende im wahrsten Sinne des Wortes an der Erlebniswelt gelebt worden.

Die Mädchen und Jungen waren auf dem Gelände in Zelten untergebracht worden. Durch viele gemeinsame Aktivitäten wurden nicht nur neue Freundschaften geknüpft, sondern es verging die Zeit vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag wie im Fluge.

Am Freitag traf man sich nicht nur zum Gruppenfoto. Ryszard Klisowski, Bürgermeister aus Przewoz und gleichzeitig auch Vizepräsident der Feuerwehren im Lebuser Land, war zu Gast. Im Gepäck hatte er Grüße vom Feuerwehrpräsidenten aus Warschau. Der polnische Kommunalpolitiker hatte auch die höchsten Auszeichnungen für die deutsch-polnische Zusammenarbeit dabei. Die Ehrungen bekamen Gemeinderat Daniel Mosmann (CDU) und Bürgermeister Rüdiger Mönch (Freie Wähler) überreicht.

In seinem kleinen Vortrag erklärte anschließend Unternehmer Jan Hufenbach den Projektteilnehmern, woher das Geld für solche Partnerschaften und gemeinsame Unternehmungen eigentlich kommt. Dafür gebe es in der Europäische Union  spezielle Förderprogramme.

Krauschwitz gehört zur Euroregion Neiße-Nisa-Nysa. Dort seien auch die Zuschüsse für die internationale Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren beantragt worden. Diese Treffen werden seit vielen Jahren durchgeführt.

(jor)