| 02:57 Uhr

Der Favorit siegt überlegen

Kreisoberliga. "Auswärtssieg" und Freudengesänge sind nach der Partie gegen den Ostritzer BC aus der Kabine des VfB zu hören gewesen. Birgit Husgen/bls1

Das Team belohnte sich mit dem höchsten Sieg in der diesjährigen Spielserie und wurde so im Neißestadion seiner Favoritenrolle gerecht.

Bei herrlichen äußeren Bedingungen kamen zunächst die Gastgeber etwas besser in das Spiel und betrieben ein unangenehmes Forechecking. Das ging so lange, bis die Abwehr in der 16. Minute überlaufen wurde und Marc Gaumer um den herauseilenden Torwart ins lange untere Eck zum 0:1 traf. Mit zunehmender Dauer übernahmen dann die Kicker vom Turnerheim die Spielregie. Und doch tauchte der Ballsportclub immer wieder gefährlich vor Steven Knobel auf. In der 18. Minute konterte für den OBC Sven Steudte, nur sein finaler Pass auf Tomasz Michalkewicz war zu ungenau.

Auf der anderen Seite machte der VfB im wahrsten Sinne Nägel mit Köpfen. Nach hoher Hereingabe von Stefan Beil köpfte Tomasz Skrzypczak in der 20. Minute zum 0:2. Kurz darauf bestand nochmal die Möglichkeit zu erhöhen. Nach einer erneuten Vorlage von Stefan Beil in den Lauf von Marc Gaumer und Norman Reher konnten sich die beiden möglichen Schützen nicht schnell genug einigen. Der stark agierende Stefan Beil drang in der 28. Minute mit Ball in den Strafraum ein und wurde unsanft von den Beinen geholt. Der Stürmer versenkte das Leder recht zentral zum vorentscheidenden 0:3.

Steven Knobel rettete in der 41. Minute seinem Team die Null, als er den Ball vor dem konternden Tomasz Michalkewicz sicherte. Besser machten es im Gegenzug die Gäste aus Weißwasser. Nach Pass von Stefan Beil zog Silvio Pätzold in der 43. Minute flach ab. Für Torwart Richard Brendler schwer sichtbar, flog das Leder zum Halbzeitstand von 0:4 in die Ostritzer Maschen.

Die Teams agierten zu Beginn der zweiten Hälfte im Abwehrverbund recht offen. Die Angriffe gingen rauf und runter. Die Ostritzer bemühten sich redlich und wollten trotz des deutlichen Rückstandes Resultatskosmetik betreiben. Einen sehenswerten Angriff beendete Marc Gaumer in der 61. Minute. Eingeleitet hatte ihn Norman Reher auf der linken Seite, doch die Präzision fehlte beim Abschluss. Immer wieder rannten die Gastgeber an, scheiterten entweder an der eigenen Genauigkeit oder der Ball wurde auf dem Weg in Richtung Tor vom VfB abgefangen.

Beide Teams machten von dem kompletten Wechselkontingent Gebrauch und brachten für den Schlussspurt frische Kräfte. Bei den Gästen sollte sich das auszahlen. Nach einer Ecke von Toni Seeber konnte die Ostritzer Hintermannschaft zunächst den Ball klären. Doch der flache Nachschuss von Martin Tzschacksch in der 77. Minute zappelte zum 0:5 im Netz.

Den Endstand von 0:6 besorgte unmittelbar vor dem Schlusspfiff der Doppeltorschütze Silvio Pätzold mit einem satten Schuss. Damit gingen die Mannen aus Weißwasser als verdiente Sieger vom Platz. Im Zusammenspiel der Kicker gab es viele sehenswerte Aktionen. Davon brauchen sie auch am kommenden Punktspieltag viele, wenn die Gäste vom LSV 1951 Spree im Turnerheim begrüßt werden. Hier sollte die Gegenwehr aber noch deutlicher ausfallen.

Weißwasser: Steven Knobel, Robert Balko, Marko Adamczak, Martin Schleußing, Marc Gaumer (68. Steffen Kästner), Martin Tzschacksch, Stefan Beil (68. Johann Fischer), Norman Reher, Toni Seeber (81. Arnold Hilsky), Stefan Beil, Tomasz Skrzypczak