Das Tatü-tata hat am Sonntagnachmittag nicht etwa für einen Feueralarm auf dem kleinen Weihnachtsmarkt in Daubitz gesorgt. Vielmehr ist der Rauschebart mit Blaulicht anrückt und hat dabei für so manch freudiges, manchmal aber auch ängstliches Kindergesicht gesorgt.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, sagt Raik Natschke vom Organisationsteam des Daubitzer Jugendclubs. Immerhin steht auch der sechste Weihnachtsmarkt ganz im Zeichen des guten Zwecks. „Wie im vergangenen Jahr auch gehen die Erlöse an den Verein Herzenswünsche Oberlausitz und die beiden Kitas in Daubitz und Rietschen“, sagt Natschke. Allein im vergangenen Jahr ist dabei die stolze Summe von insgesamt 8000 Euro zusammengekommen, die die Organisatoren verteilen konnten. Und das dank unzähliger Sponsoren, den Marktgästen und einem Losverkauf.

In diesem Jahr nutzt auch gleich der Verein Herzenswünsche die Gelegenheit, sich auf dem Markt vorzustellen. Quasi im Gepäck ist der Spremberger Sänger Benjamin Sweetmilk, der auch auf dem Weihnachtsmarkt für eine entspannte Atmosphäre durch seine Musik sorgte. Der Sänger ist gleichzeitig Botschafter des Vereins und ist übrigens am Freitag, 20. Dezember, in den Stadtwerken Weißwasser zu sehen. Das Benefizkonzert wird hier zum dritten Mal veranstaltet.

In der St. Georgs Kirche in Daubitz ertönte gleichzeitig Adventsmusik des Kirchen- und Posaunenchores sowie der „schlesischen Schwälbchen“. ckx