| 02:46 Uhr

Das Wunder der Altstadtmillion

Jede Menge hübsche Häuser prägen die Görlitzer Altstadt.
Jede Menge hübsche Häuser prägen die Görlitzer Altstadt. FOTO: dpa
Görlitz. Beim 22. Tag der offenen Sanierungstür am 18. Juni richtet sich der Blick auf 27 Jahre Städtebauförderung und auf die märchenhafte Geschichte vom Görlitzer Millionenspender. red/br)

In die Sanierungsgebiete sind bisher Städtebaufördermittel in Höhe von rund 171 Millionen Euro geflossen, teilt Stadtsprecherin Sylvia Otto mit. Um die Sanierungsfortschritte öffentlich sichtbar zu machen, organisiert das Sachgebiet Stadtsanierung den Tag der offenen Sanierungstür. Wieder gebe es viel Neues zu entdecken. Mehr als 20 private Eigentümer öffnen ihre Türen für Besucher. Von 10 bis 17 Uhr können sie sich zwischen Hirschwinkel und Dr.-Kahlbaum-Allee auf Besichtigungstour begeben. Die Objekte sind mit dem blauen Banner "Tag der offenen Sanierungstür/ Dzien otwartych Drzwi" gekennzeichnet.

Die Eröffnung findet um 10 Uhr am Kaisertrutz statt, wo sich auch wieder ein Info-Punkt mit der Präsentation von Sanierungsplänen, unter anderem vom künftigen Postplatz-Areal, befindet. Anschließend begrüßt Oberbürgermeister Siegfried Deinege die Besucher und lädt zum Besichtigen der neuen Sonderausstellung "Das Wunder der Görlitzer Altstadtmillion" in den Kaisertrutz ein.

Für die musikalische Umrahmung sorgt der Verein PhilMehr! Philharmonische Brücken.

Seit 1995 wurde die Stadt Görlitz jährlich mit einer Million D-Mark, dann 511 500 Euro beschenkt. Im vorigen Jahr traf die letzte Zahlung in Höhe von 340 000 Euro ein. Das Geld kam dem Erhalt der Görlitzer Kulturdenkmale zugute. Über die Verteilung entschied das Kuratorium der eigens gegründeten Altstadtstiftung.

Mehr als 1200 Projekte von privaten Bauherren, Vereinen, kirchlichen und kommunalen Einrichtungen wurden in den mehr als zwei Jahrzehnten unterstützt.

Aus der Fülle der realisierten Maßnahmen wurden 20 Beispiele ausgewählt, die in der Ausstellung eindrucksvoll das "Wunder von Görlitz" sichtbar machen. Anhand der Exponate, in Videos und Hörstationen werden Geschichten über die Sanierung und Wiederbelebung von einmaligen Kulturdenkmalen in Görlitz erzählt. Zu Wort kommen verschiedene Akteure, Handwerker und Restauratoren, Eigentümer und Nutzer, die ihre Erfahrungen mit der Altstadtstiftung beschreiben.

Folgen soll ein Buch, das ebenso stellvertretend für viele Begünstigte die Dankbarkeit der Stadt für dieses große uneigennützige Engagement zum Ausdruck bringt.

Mit einem umfangreichen Begleitprogramm zur Sonderausstellung lädt das Kulturhistorische Museum zum Besuch der Stadt und dem Erlebnis des "Wunders der Görlitzer Altstadtmillion" ein. Am Eröffnungstag um 15 Uhr begrüßt Klaus-Dieter Hübel zur ersten Führung durch die Sonderausstellung "Das Wunder der Görlitzer Altstadtmillion" im Kaisertrutz. Am 18. Juni wird zwischen Postplatz und Kaisertrutz die historische Pferdestraßenbahn verkehren. Die originalen Beschläge der Firma P. Herbrand & Co, Ehrenfeld - Cöln benennen als Baujahr 1882. Es handelt sich damit um eines der ersten schienengebundenen Fahrzeuge aus der Gründungszeit der Görlitzer Straßeneisenbahn. Dank der Unterstützung durch die Altstadtstiftung konnte der zuletzt als Gartenlaube genutzte Wagen rekonstruiert und teilweise neu aufgebaut werden.

Zu den weiteren Programmpunkten des Tages der offenen Sanierungstür gehört die Präsentation der Pläne des künftigen Standortes für den Gebäudekomplex des Forschungsinstituts Senckenberg Görlitz auf dem Grundstück Jakobstraße/ Bahnhofstraße. Gegenüber, im Palast-Theater, planen deren Eigentümer ebenfalls Neues: Das Kino wird attraktiver und weitere Kinosäle sollen entstehen. Ein besonderer Anziehungspunkt wird dort die Vorführung von altem Filmmaterial aus den Anfangszeiten der Sanierung 1992 in der Görlitzer Innenstadt sein.

Die Flyer zum Tag der offenen Sanierungstür liegen ab 9. Juni unter anderem in der Görlitzinformation, an Kassen der Museumshäuser Kaisertrutz und Barockhaus Neißstraße 30 und in Bürgerbüros aus.