ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Das Herz schlägt für Uhyst

Im August hatte der Heimatverein den historischen Springbrunnen vor dem Barockschloss in Gang gebracht.
Im August hatte der Heimatverein den historischen Springbrunnen vor dem Barockschloss in Gang gebracht. FOTO: amz1
Uhys. t Keine zwölf Wochen mehr sind es bis zur 675-Jahr-Feier in Uhyst am 9. Juni. Drei Tage und zwei Nächte wollen die Einwohner mit Gästen das Ortsjubiläum feiern. amz1

Das Programm ist ehrgeizig: Einweihung der neuen Eisenbahnbrücke über die Spree, großer Trödelmarkt, Festumzug, Konzert des Orchesters Lausitzer Braunkohle. Das sind nur einige der Höhepunkte. Das Zepter dabei führt der Uhyster Heimatverein. Das Gremium mit seinen aktuell 63 Mitgliedern gilt als Hauptorganisator des Spektakels.

Schon seit Monaten laufen die entsprechenden Vorbereitungen auf Hochtouren, sagt Vereinsvorsitzender Hans-Jörg Mudra. Er betont, dass das bevorstehende Jubiläum von sämtlichen Vereinen und Institutionen des Ortes gemeinsam gestemmt werde. "Das Jahr 2017 wird für uns also eine große Herausforderung", resümiert Mudra. Schließlich besäßen bei jedem einzelnen Protagonisten auch Familie und Beruf einen großen Stellenwert. Die Kunst sei, alles unter einen Hut zu bringen.

Und die 675-Jahr-Feier sei nicht der einzige Höhepunkt im Spreedorf in den kommenden Monaten. Schließlich gebe es auch noch den Lesewinter, mehrere Lichtbildervorträge, das Ostereiermalen, Maibaumstellen, Hexenbrennen, das Oldtimertreffen ("Insel-Classic" am 12./13. August) und vieles mehr. Letzteres werde derzeit mit viel Wissen, Fleiß und Enthusiasmus vorbereitet. Schließlich werden wieder bis zu 250 Fahrzeuge erwartet, die vor dem barocken Uhyster Schloss ein wunderschönes Bild abgeben. Den Höhepunkt bilde die große Old- und Youngtimer-Ausfahrt rund um den Bärwalder See am 13. August.

Nicht zu vergessen ist das herbstliche Parkseminar. Seit dem Jahr 2011 haben bereits sechs Arbeitseinsätze auf Initiative des Heimatvereins stattgefunden. Als Hauptinitiator gilt Vorstandsmitglied Frank Schwojbe. Ausschlaggebend war der extrem schlechte Pflegezustand des Schlossparks mit seinem einzigartigen Altbaumbestand einschließlich der umgebenden Teich- und Waldlandschaft. In enger Abstimmung mit den Fachleuten wurden dabei Bäume entfernt und neu gepflanzt, Sichtachsen wieder hergestellt, Wege vom Unkraut befreit und vieles mehr. Jetzt gelte das Interesse unter anderem der Erhaltung von vier historischen Sandsteinfiguren und dem Springbrunnen. Letzterer durfte zum Parkseminar 2016 schon mal ein paar Minuten sprudeln.

Das Herz der Mitglieder des Heimatvereins schlägt also zweifelsohne für Uhyst. Nach wie vor schreibt sich das Gremium diesen Slogan auf die Fahne. Schließlich gibt es ihn bereits seit genau anderthalb Jahrzehnten. Entworfen wurde diese Zeile von Sylke Plogsties anno 2002 nach Vorstellungen von Johanna Gruner. "Der Slogan soll das Zusammengehörigkeitsgefühl der Uhyster stärken und die Heimatverbundenheit darstellen", erklärt Gruner. Ohnehin handele es sich um ein Bekenntnis sämtlicher Uhyster Vereine.

Übrigens: Nach der 675-Jahr-Feieer ist vor der 20-Jahr-Feier! Denn im kommenden Jahr jährt sich die Gründung des Heimatvereins zum 20. Mal. Das Gremium war am 10. Dezember 1998 im Gasthof "Drei Linden" ins Leben gerufen worden. Das soll natürlich entsprechend gewürdigt werden. Doch noch wichtiger ist das Engagement für das Dorf an der Spree. Denn damals wie heute schlägt das Herz ganz klar für Uhyst.