Für viele Patienten stellt eine Stammzellenspende die einzige Überlebenschance dar. Allerdings wartet jeder fünfte Leukämiepatient in Deutschland vergeblich auf einen passenden Spender - in Polen sogar jeder zweite. Um das zu ändern, organisiert der Verein Europamarathon Görlitz-Zgorzelec am 30. und 31. Januar gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei erstmals eine länderübergreifende Typisierungsaktion. Alle 45 Minuten reißt die Diagnose Leukämie in Deutschland einen Menschen aus seinem bisherigen Leben, darunter viele Kinder und Jugendliche. Doch einen passenden Stammzellenspender zu finden ist nicht leicht: Die Gewebemerkmale des Spenders müssen mit denen des Empfängers nahezu hundertprozentig übereinstimmen, damit die Transplantation erfolgreich durchgeführt werden kann. Auch die 22-jährige Marta aus Otwock bei Warschau und der zweijährige Milan aus Bremen haben nur eine einzige Überlebenschance: Es muss ein passender Spender gefunden werden. "Wir hoffen, dass sich viele Menschen auf beiden Seiten der Grenze ein Herz fassen und helfen. Solidarität darf keine Grenzen kennen," erklärt Detlef Lübeck vom Europamarathon Görlitz-Zgorzelec. "Hier in der Region ist die DKMS sowohl auf deutscher als auch auf polnischer Seite leider immer noch nicht sehr bekannt. Viele Menschen wissen gar nicht, dass sie Stammzellen spenden können, warum das wichtig ist und wie eine Spende funktioniert. Das wollen wir ändern." Auf der deutschen Seite haben der Görlitzer Landrat Bernd Lange und Oberbürgermeister Joachim Paulick die Schirmherrschaft für die Aktion übernommen, der Bürgermeister von Zgorzelec, Rafael Gronicz, übernimmt dieses Amt auf der polnischen Seite. Mitmachen kann am Samstag, dem 30. Januar, sowie am Sonntag, dem 31. Januar jeweils von 10 bis 16 Uhr im City Center Görlitz sowie im Gimnazjum Nr. 3 Armii Krajowej, ul. Pisudskiego 1 in Zgorzelec grundsätzlich jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der sich in guter gesundheitlicher Verfassung befindet. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, das anschließend auf seine Gewebemerkmale untersucht wird. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion typisieren ließen, brauchen nicht erneut an der Registrierung teilzunehmen. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet die DKMS 50 Euro. Dabei ist sie als gemeinnützige Gesellschaft auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, wird finanzielle Unterstützung benötigt. Auch kleine Geldspenden auf das DKMS-Spendenkonto 4530712708 bei der Volksbank Raiffeisenbank, BLZ 855 91000, sind willkommen. In Deutschland haben sich bereits mehr als zwei Millionen Menschen als potenzielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen, nur 373 davon allerdings in Görlitz. Als weltweit größte Datei vermittelt die DKMS täglich acht Stammzellspender und konnte seit ihrer Gründung im Jahr 1991 bereits über 19 500-mal die Chance auf Leben ermöglichen. Je mehr Menschen sich in die Datei aufnehmen lassen, desto höher sind die Heilungschancen für Patienten wie Marta und Milan. Jeder, der sich heute in die Datei aufnehmen lässt, kann vielleicht schon morgen zum Lebensretter werden. Unterstützt wird die Aktion von Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski, der bekanntlich polnische Wurzeln hat und sich bereits seit mehreren Jahren für die DKMS engagiert.